Rückblick

Berichte und Bildmaterial von vergangenen R/C Kunstflug-Veranstaltungen. weiterlesen »

Clubs & Verbände

Infos über Verbände und Clubs, die Retro Kunstflugtreffen und Wettbewerbe organisieren. weiterlesen »

Motorentests

Unter dieser Rubrik finden Sie interssante und teils historische Artikel über Modellflugmotoren. weiterlesen »

Retro-Klassiker

Alles über die berühmten Flugmodelle von damals, Testberichte, Bildmaterial und viele Infos. weiterlesen »

Sky News

Hier wird über neue ARF- Projekte von Sky Aviations, Germany berichtet. weiterlesen »

Home » Rückblick, Topthema

RC1 Weltmeisterschaft Johannesburg / Südafrika 1979

Eingereicht
stevens-wc-small

header

 

Herzliches Dankeschön an den Südafrikaner Len Salter für diesen grandiosen Bericht, ein herzliches Dankeschön auch an Phil Stevens und Gerard Werion für die einmaligen Fotos.

Flugplatz Baragwanath, südlich von Johannesburg, Südafrika
24-27 September. Bericht verfasst von Len Salter.

Südafrika erhielt von der FAI/CIAM das Privileg, diese prestigeträchtige Veranstaltung vom 24. bis 29. September 1979 auf dem Flugplatz von Baragwanath durchzuführen.

stevens wc197911

Dies war die 11. Weltmeisterschaft in der RC-Kunstflugklasse. Die vielen Menschen, die an der Organisation und Durchführung dieser Veranstaltung mitgewirkt haben, können zu Recht stolz auf ihre Leistung sein, die ihnen die allgemeine Anerkennung ihrer Bemühungen sichert.

werion wc197944

Belgisches Nationalteam, G Wérion , François Lenaerts, Fernand Degotte, Alexandre Degotte , Yvon Wérion (TM)

Ein amerikanischer Besucher, der an den letzten acht Weltmeisterschaften teilgenommen hat, sagte, dies sei die schönste, bei der er je gewesen sei.

werion wc197930

Es gab einhelliges Lob von allen Seiten und keinerlei unangenehme Bemerkungen über die Durchführung dieser Veranstaltung, so dass die Beteiligten zu Recht Anerkennung ernten können.

werion wc197932

Das US National team Dave Brown, Dean Koger, Mark Radcliff, Team Manager Don Lowe

Der südafrikanische Aero Club zeigte sich sehr kooperativ, und der Vorsitzende des AeCSA, Brigadegeneral James Gilliland, nahm die Preisverleihung vor.

werion wc197931

Kanadas Ivan Kristensen mit seinem Saturn

Obwohl die Wettkämpfe erst am 26. September begannen, liefen die Vorbereitungen vor Ort bereits am Sonntag, den 23. September im Milpark Holiday Inn an, wo die meisten Teilnehmer, Helfer, Unterstützer und Offiziellen untergebracht waren.

werion wc197935

 

Diese Zentralisierung erleichterte die administrativen Aspekte und beseitigte die meisten Probleme im Zusammenhang mit dem Transport zum und vom Flugplatz, der 15 km über die Autobahn entfernt liegt. Am Morgen wurde eine Gruppe von Besuchern zu den Stammestänzen in der Arena der Durban Deep Mine begleitet, und es wurden viele Filme und Fotos gemacht.

werion wc197908

Ein großes Lob gebührt Gerry Levy, der mit seinem energischen Enthusiasmus dafür sorgte, dass alle Überseekontingente am Jan-Smuts-Flughafen abgeholt und zum Hotel begleitet wurden. Die dafür verantwortlichen Personen fungierten für die Dauer der Meisterschaft als Verbindungsbeamte, und sie waren dankbar dafür.

werion wc197907

Gerry hatte sich selbst dem Team der USA zugeteilt, und sie würdigten seine Bemühungen an seinem Geburtstag mit Geschenken und dem Lied „Happy Birthday to you“.

werion wc197909

Clive und Henriette Alexander, unterstützt von Harry Rink, hatten die lästige Aufgabe der Senderkontrolle für die beiden Fluglinien übernommen, die fünf Tage lang gleichzeitig in Betrieb waren.

werion wc197940

US Pilot Dean Koger with his EU-1

Das bedeutete, dass sie jeden Morgen um 6.45 Uhr auf dem Flugplatz sein mussten, und zwar an allen Tagen.

stevens wc197927

Roland Matt mit seinem Arrow

Die beiden Fluglinien lagen einen Kilometer voneinander entfernt und befanden sich an beiden Enden der großen Segelflugpiste, die erstaunlich schmal war.

stevens wc197930

Wolfgang Matt`s Arrow

An beiden Enden war eine kreisförmige Fläche vorbereitet worden, um die vorgeschriebene Landefläche mit einem Durchmesser von 30 Metern zu schaffen.

stevens wc197925

Wolfgang Matt, Liechtenstein

Für beide Fluglinien und die Walkie-Talkie-Kommunikation waren doppelte Stecktafeln und Frequenzkarten vorbereitet, wobei beide Tafeln jederzeit synchronisiert waren.

ivankristensen 300

Es gab 49 Piloten, die 27 Frequenzen nutzten, wobei einige Piloten zwei Sender hatten, so dass die Steuerung narrensicher sein musste – und das war sie auch!

stevens wc197923

UK Pilot Phil Stevens mit seiner Lightning

Am Nachmittag des Sonntags, 23. September, wurden die hübschen Schulranzen verteilt, die viele wichtige Informationen für die Teilnehmer enthielten, sowie Essensgutscheine, das offizielle Meisterschaftsabzeichen, SAARF-Aufkleber, usw. Frau Immelmann kümmerte sich angemessen um diesen Bereich.

werion wc197904

Parallel dazu fand die Bearbeitung der Sender statt, und jede angegebene Frequenz wurde auf ihre Übereinstimmung überprüft – hier durfte es keine Fehler geben. Solange diese Prüfung nicht abgeschlossen war, konnte das Kontrollsystem nicht fertiggestellt werden. Es dauerte bis spät in die Nacht, bis alle relevanten Informationen korrekt in das System eingepflegt waren.

stevens wc197926

Team Liechtenstein

Ein großer Teil der effizienten Organisation im Vorfeld der Veranstaltung ist Jack Immelmann und dem unermüdlichen Dave Jenkins zu verdanken, einem südafrikanischen Teammanager bei zwei früheren Weltmeisterschaften. Lob verdienen auch Charles und Lettie Marincowitz sowie Don Mackenzie für die monatelange Planung und Arbeit im Vorfeld der Meisterschaften.

stevens wc197951

Am Montagmorgen wurde auf dem Flugplatz mit der Bearbeitung der Modellflugzeuge begonnen. Sie wurden auf einer elektronischen Waage gewogen, um sicherzustellen, dass sie weniger als 5 kg wogen.

stevens wc197931

Dies geschah in einem der drei großen Zelte, und es wurde kein Modell als übergewichtig eingestuft. Von dort aus wurden die Modelle zu einem abgesperrten Stand auf dem Feld gebracht, wo die Lärmemissionen bei Vollgas und Drehzahl getestet wurden, wobei der maximal zulässige Schallpegel 84 Db auf der A-Skala betrug.

werion wc197934

12 Jahre alter Quique Somenzini mit seiner Curare

Einige wurden zurückgewiesen, aber alle Modelle bestanden schließlich nach einer gewissen Aufmerksamkeit. Als alle Arbeiten abgeschlossen waren, wurde das Übungsfliegen auf dem offiziellen Fluggelände erlaubt. Die Teams hatten die Möglichkeit, auf vielen Flugplätzen in und um Johannesburg und anderen Städten am Witwatersrand sowie im weit entfernten Vereeniging zu üben.

werion wc197911

Während des gesamten Wettbewerbs waren auf dem Flugplatz zwei Spektrumanalysatoren von Hewlett Packard im Einsatz. Jede Fluglinie hatte ihren eigenen Monitor, und beide waren in der Lage, den Frequenzbereich von 0 bis v110 MHz zu überwachen.

werion wc197928

Günter Hoppe mit Sultan 6

Jede verwendete Frequenz wurde vor dem Anlassen des Motors und dann während des gesamten Fluges ständig überwacht. Auf keiner der verwendeten Frequenzen kam es zu irgendeinem Zeitpunkt zu Störungen, und nur ein Sender war auf 27 MHz.

werion wc197910

Dean Koger`s EU-1

Dank gebührt den beiden Flugleitern Digby Cranke und Mike Ward, die dafür sorgten, dass der Flug reibungslos und ohne Zwischenfälle ablief.

stevens wc197916

Die Punktrichter

Sie standen in Funkkontakt mit der Überwachungsabteilung und der Senderkontrolle. Auf dem Flugplatz war auch ein Hewlett Packard-Computer im Einsatz, der schnell Ausdrucke der Ergebnisse und Positionen lieferte.

stevens wc197917

Unser Dank geht an die Computerbedienerin Antoinette Jones. Der ehemalige SAARF-Vorsitzende Charles Thompson erfüllte seine Aufgaben als Wettbewerbsleiter mit Bravour, und Flugplatzleiter George Casson leitete den Wettbewerb in gewohnt kompetenter Weise.

stevens wc197914

Am Montagabend fand die offizielle Begrüßung der Teilnehmer auf dem Pooldeck des President Hotels statt. Ein ausgezeichnetes Braaivleis, begleitet von reichlich gutem Wein, sorgte für einen denkwürdigen Anlass. Allerdings landete niemand im Pool!

stevens wc197903

Der Dienstag war dem Teamtraining auf dem Flugplatz Baragwanath gewidmet, wobei jedes Team 40 Minuten Flugzeit erhielt. Am frühen Nachmittag wurde die Versammlung von Nick Turvey unterhalten, der mit seiner Pitts Special in voller Größe Kunstflug über dem Flugplatz übte. stevens wc197915

Um 16:00 Uhr wurde die Meisterschaft mit einer beeindruckenden Zeremonie offiziell eröffnet. Die Flaggen der teilnehmenden Nationen wurden in alphabetischer Reihenfolge zu den Klängen der jeweiligen Nationalhymne entrollt.

stevens wc197948

Auf der Bühne standen Charles Marincowitz, Brigadegeneral Gilliland, Bertrand Larcher (Generaldirektor der FAI) und Charles Thompson. Don Mackenzie verlas einen Brief, den er von Hanno Prettner erhalten hatte.

stevens wc197933

Hanno hatte sich bei einem Treppensturz in seinem Haus in Klagenfurt das Handgelenk gebrochen und bedauerte in dem Brief seine Abwesenheit. Er erwähnte, dass er seinen neuen Magic in den Farben Südafrikas als Tribut an das ausrichtende Land (orange, weiß und blau) fertiggestellt hatte. Sein Unfall war eine enttäuschende Nachricht.

stevens wc197932

Dave Brown mit Tipoare

Die größte Überraschung in Baragwanath war der Auftritt des zwölfjährigen QuiQue Somenzini aus der argentinischen Mannschaft. Er war ihr Meister von 1978. In der Praxis erwies er sich als ein sehr fähiger Flieger. In der Anfangsphase des Wettbewerbs hatte er ein Funkproblem, war aber keineswegs der schlechteste Punktesammler. Er wurde von seinem Vater begleitet, der ebenfalls Mitglied der argentinischen Mannschaft war.

stevens wc197947

Der unglücklichste Teilnehmer war Jim Clarke aus Irland. Er beschädigte im Training aufgrund von Funkproblemen seine beiden Modelle und musste aus der ersten Runde ausscheiden.

stevens wc197934

Britisches Nationalteam: Ken Bink`s Pacemaker, Martin Mc Intosh`s Dragon und Phil Steven`s Lightning

In Übereinstimmung mit dem FAI Sporting Code wurden je zwei Flüge der Schemata A und B geflogen, wobei das jeweils bessere Ergebnis in die Mannschaftswertung einfloss. Ein Durchgang jedes Schemas wurde an beiden Fluglinien geflogen, um eine gleichmäßige Belastung des Geländes und der Jury zu gewährleisten.

 

stevens wc197920

Martin Mc Intosh`s started seine Dragon

An den ersten drei Tagen wurden vier Durchgänge/Flüge geflogen, eineindrittel Durchgänge pro Tag, die jeweils um 14:30 Uhr endeten, da die Sonne im Westen stand (die Start- und Landebahn war in Süd-Nord-Richtung ausgerichtet, so dass auf der westlichen Seite geflogen wurde). Diese Planung ermöglichte einen „Regentag“, falls es aufgrund schlechten Wetters zu Verzögerungen kommen sollte.

stevens wc197904

Südafrika Pilot John Brink mit seiner Phoenix 8

Zehn Kampfrichter (einer aus dem Gastgeberland) waren im Einsatz, wobei an jedem der beiden Standorte zwei Gremien mit je fünf Kampfrichtern eingesetzt wurden. Alle Punkte zählten und wurden für die Wertung gemittelt.

stevens wc197924

Am Samstagmorgen flogen die sechs Piloten mit der höchsten Punktzahl zwei Durchgänge des C-Programms, wobei die bessere Flugpunktzahl zum vorherigen Ergebnis addiert wurde, um den Weltmeister zu ermitteln. Für die Finalflüge des C-Schemas wurde nur eine Fluglinie verwendet, und alle zehn Preisrichter waren anwesend. Die Preisrichter für diese Meisterschaft waren:

Walter Burger SUI.  Joe Dible IRE.  Max Eichmann LIE.  Geoff Franklin GBR.  Heinz Freundt AUT.  Camille Gerard LUX.  Werner Groth GER.  John Michell-Adams RSA.  J. Reggiori FRA.  Bob Upton USA

stevens wc197918

Die Meisterschaft begann am Mittwoch, dem 26. September, um 07:45 Uhr, nach einer kurzen Verzögerung aufgrund eines leichten Regenschauers. Während des Wettkampfs gab es keine weiteren Verzögerungen.

stevens wc197928

Nach Abschluss der ersten Flüge der A-Liste lauteten die ersten Platzierungen wie folgt: Italien, Westdeutschland, Schweiz, Vereinigtes Königreich, Liechtenstein und Südafrika. Ein Drittel der Teilnehmer begann dann mit dem B-Programm. Den Abschluss des Tages bildeten einige Demonstrationsflüge, deren Höhepunkt eine gekonnte Hubschraubervorführung von Pol Behm aus Luxemburg mit einer Schluter 222 war.

stevens wc197949

Steve Thomson`s Flugzeug nach Absturz

Am zweiten Tag wehte ein starker, kühler Wind, der die Fähigkeiten der Piloten bei der Driftkompensation auf die Probe stellte, aber zumindest schien den ganzen Tag die Sonne. Nachdem die restlichen Flüge des ersten B-Programms abgeschlossen waren, übertraf sich das Team der USA in dieser Runde selbst, um das enttäuschende A-Programm zu kompensieren, und lag nun als Team auf dem ersten Platz.

stevens wc197950

Das vom Unglück verfolgte britische Team

Dave Brown, der amtierende Meister der USA, erzielte mit 216 Punkten (von maximal möglichen 290) die höchste Punktzahl des Wettbewerbs zu diesem Zeitpunkt. Die zweithöchste Punktzahl erreichte Wolfgang Matty aus Liechtenstein mit 202 Punkten, gefolgt von Mark Radcliff (USA) mit 200 Punkten.

werion wc197914

Das italienische Team, das am Ende der ersten Runde noch in Führung gelegen hatte, war nun auf den vierten Platz zurückgefallen. Die Schweiz belegte den zweiten, das Team Liechtenstein den dritten Platz. Westdeutschland wurde Fünfter und das Vereinigte Königreich Sechster.

stevens wc197929

Das südafrikanische Team hatte in dieser Runde Pech, als kurz nach dem Start der Kopf einer Schraube abbrach, mit der der Kopf des getunten Rohrs am Motor von John Brinks Phoenix 8 befestigt war. Dies führte zu einem Druckverlust im Kraftstoffsystem und der Motor blieb stehen, aber John landete sicher auf der Startbahn und konnte nur sieben Punkte zum Mannschaftsergebnis hinzufügen.

werion wc197906

Als später am Tag die zweite Runde des A-Programms begann, machte John Brink sein vorheriges Missgeschick mit einem Ergebnis von 197 Punkten wieder wett. Charlie Marincowitz steuerte beachtliche 191 Punkte zum Mannschaftsergebnis bei, Ivan Olivier 170.

 

werion wc197901

Dave Brown und Wolfgang Matt machten ihrem Ruf mit jeweils 214 Punkten wieder einmal alle Ehre.

werion wc197943

Am Ende der dritten Runde hatte das Team USA die Führung übernommen, während Italien den zweiten und die Schweiz den dritten Platz belegten. Die Platzierungen der Piloten zu diesem Zeitpunkt waren: 1. Dave Brown 2. Wolfgang Matt 3. Ivan Kristensen 4.  Günther Hoppe 5. Mark Radcliff 6. Bruno Giezendanner.

werion wc197933

Bei den Teams gab es einige bemerkenswerte Abwesenheiten, meist aufgrund von politischem Druck durch die Regierungen, die eine Teilnahme der Teams verhinderten: Japan, Schweden, Australien, Neuseeland, Mexiko, Norwegen, Dänemark, Spanien.

werion wc197936

Der dritte Tag (Freitag) war wettermäßig der bisher beste, und ein leichter Wind stellte kein Problem dar. Aus der vierten und letzten Teamrunde gingen erwartungsgemäß die USA als Sieger hervor. In dieser Runde erzielte Dave Brown mit 227 Punkten das bisher höchste Ergebnis. Zum Gesamtergebnis des USA-Teams von 1244 Punkten (sechs Flüge mitgezählt) trugen Dave Brown 442, Mark Radcliff 410 und Dean Koger 391 Punkte bei.

werion wc197912

Fünfzig Punkte hinter den USA auf Platz zwei lag das italienische Team, das durchweg gute Flüge gezeigt hatte.

werion wc197903

Es war erstaunlich, wie nahe sie beieinander lagen: Bertolani und Pasqualini erzielten beide 398 Punkte, Bertolozzi 397. Westdeutschland, unterstützt durch die 420 Punkte von Günther Hoppe, erreichte mit 1172 Punkten den dritten Platz.

werion wc197905

In Anbetracht des Unglücks von John Brink ist dem südafrikanischen Team zu seinem sechsten Platz unter den 17 teilnehmenden Nationen zu gratulieren.

stevens wc197945

Bei den Einzelplatzierungen gab es keine Veränderung gegenüber der nach der dritten Runde ermittelten Reihenfolge, so dass diese sechs Piloten an der C-Liste teilnahmen.

werion wc197938

Der sympathische Brian Dawson hatte einen fünftägigen Einsatz als Ansager auf der hervorragenden BP-Beschallungsanlage absolviert, wobei der BP-Wohnwagen sein Hauptquartier war.

werion wc197917

Um 10:00 Uhr am Samstag begann das lang erwartete Spektakel der sechs besten Piloten der Welt. Der Himmel war bedeckt und es wehte ein mäßiger Wind, um die Fähigkeiten der Konkurrenten um den Weltmeistertitel zu testen. Vor den C-Flügen lag Dave Brown mit 442 Punkten an der Spitze des Feldes, Wolfgang Matt war mit 438 Punkten Zweiter und Ivan Kristensen mit 421 Punkten Dritter.

werion wc197929

Fourth was Guenther Hoppe with 420, followed by Mark Radcliff with 410, and Bruno Giezendanner with 409.

werion wc197926

Vierter war Günther Hoppe mit 420, gefolgt von Mark Radcliff mit 410 und Bruno Giezendanner mit 409. Da Bruno Giezendanner nur einen Punkt hinter Mark Radcliff lag, entschied die FAI-Jury, ihn in das Fly-off aufzunehmen. Diese Entscheidung hatte keine Grundlage im Sporting Code und erwies sich als unpopulär.

 

werion wc197924

Um die endgültigen Einzelplatzierungen zu ermitteln, wurden die Gesamtpunkte aus den besseren Flügen der C-Liste (maximal 450 Punkte pro Wertungsrichter) zu den Gesamtpunkten der besseren Flüge der A- und B-Liste addiert. Dies ist zu berücksichtigen, wenn man die Punktzahlen der siebt- und letztplatzierten Piloten vergleicht, da die Unterschiede mehr als 4 000 Punkte betragen.

werion wc197927

Die nächsten zwei Stunden boten den zahlreichen Zuschauern die beste RC-Flugvorführung, die sie je gesehen haben. Der begeisterte Applaus nach jedem der 12 Flüge zeigte, wie sehr die Zuschauer das Können der Teilnehmer zu schätzen wussten. Während jedes Fluges herrschte Stille. Jeder Preisrichter hatte einen Assistenten mit Karteikarten, die er hochhielt und auf denen die von ihm vergebene Punktzahl für jedes Manöver vermerkt war. Dies war sehr interessant, da die informierten Zuschauer ihre Wertungen mit denen der Preisrichter vergleichen konnten.

werion wc197942

Wolfgang Matt flew superbly under pressure to win himself his second world title, with a lead of 38 points over second-placed Dave Brown. Dave’s teammate Mark Radcliff competently flew himself into third place, followed by Guenther Hoppe, Ivan Kristensen, and Bruno

Wolfgang Matt flog hervorragend unter Druck und gewann seinen zweiten Weltmeistertitel mit einem Vorsprung von 38 Punkten vor dem zweitplatzierten Dave Brown. Daves Teamkollege Mark Radcliff flog sich souverän auf den dritten Platz, gefolgt von Günther Hoppe, Ivan Kristensen und Bruno Giezendanner. Die Flugzeuge der drei Erstplatzierten wurden auf ihre Konformität mit den Spezifikationen des Sporting Code überprüft.

Die Mitglieder des USA-Teams überzeugten in allen Belangen. Abgesehen davon, dass sie das Siegerteam waren, ließen ihre Kleidung und ihr Auftreten nichts zu wünschen übrig. Es war immer ein Vergnügen, mit ihnen zusammenzuarbeiten. Sprachprobleme verhinderten eine enge Zusammenarbeit mit einigen Teams, aber der allgemeine Standard von Kleidung und Verhalten war von hoher Qualität.

Unmittelbar vor der Siegerehrung auf dem Sportplatz gab es ein Mittagessen mit Käse und Wein, und die Tische des riesigen Festzeltes waren mit einer Fülle von schmackhaften Speisen und einer Fülle von Weinen aller Art geschmückt.

Die Trophäe des Königs der Belgier und die MAP-Team-Trophäe wurden in einer beeindruckenden Zeremonie in Anwesenheit von Brig Gilliland überreicht. Neben der individuellen Trophäe erhielt Wolfgang Matt auch einen Lorbeerkranz und eine Flasche Champagner. Diese schüttelte er, bevor er den Korken knallen ließ, und die Umstehenden kamen in den Genuss seines Überschwangs!

werion wc197939

Following this, Wolfgang gave a breath-taking display of free-style aerobatics which included a rolling circle, and a constant-altitude figure eight in knife-edge. It is worthy of note that Wolfgang’s Arrow (CAP MATT) was fitted with a Schneider Variprop.The use of reverse pitch after touch-down brough his model t6o a rapid stop. Dave Brown followed Wolfgang with an equally-impressive flight, which included a knife-edge climb and a sixteen-point roll.

werion wc197921

Anschließend zeigte Wolfgang eine atemberaubende Kunstflugvorführung, die einen Rollkreis und eine Acht in konstanter Höhe mit Messerschneide beinhaltete. Es ist erwähnenswert, dass Wolfgangs Pfeil (CAP MATT) mit einer Schneider Variprop ausgestattet war. Durch die Verwendung der umgekehrten Steigung nach dem Aufsetzen kam sein Modell schnell zum Stehen. Dave Brown folgte Wolfgang mit einem ebenso beeindruckenden Flug, der einen Steigflug mit Messerschneide und eine Sechzehn-Punkt-Rolle umfasste.

Pol Behm aus Luxemburg verblüffte dann das Publikum mit Loopings und Rollen mit seinem Schluter 222-Hubschrauber – dem ersten, der jemals in Südafrika zu sehen war.

werion wc197925

Den Abschluss des Flugtages bildete ein beeindruckender historischer Festumzug mit Flugzeugen von 1909 bis heute. Ian Fraser und Colin Vennell organisierten diese Vorführung, die das Interesse aller Anwesenden weckte. Das auffälligste Modell war eine Tigre Moth im  Maßstab. 1:3. Leider war es etwas zu windig, um sie fliegen zu können. Sie wiegt 17 kg und wird von einem Zweitakt-Super-Hustler-Motor mit drei PS angetrieben, der Propeller ist ein 24 x 4 Zinger.

stevens wc197919

Die letzte offizielle Veranstaltung begann um 19:00 Uhr im Johannesburg Civic Centre, das mit dem Bürgermeisterzimmer einen beeindruckenden Rahmen bot. Die zahlreichen geladenen Gäste wurden mit einem Buffet verwöhnt, das keine Wünsche offen ließ. Ergänzt wurde das Essen durch einen hervorragenden Wein.

stevens wc197935

Die Eröffnungsreden hielten der stellvertretende Bürgermeister und Charles Marincowitz, und Dave Jenkins war der fähige Zeremonienmeister. Alle teilnehmenden Teams waren anwesend, und allen Piloten und Teamleitern wurden Urkunden überreicht. Bei der späteren Ankunft im Milpark Holiday Inn gab es eine Party des irischen Teams. Whisky floss wie Wasser.

werion wc197920

 

Die Eröffnungsreden hielten der stellvertretende Bürgermeister und Charles Marincowitz, und Dave Jenkins war der fähige Zeremonienmeister. Alle teilnehmenden Teams waren anwesend, und allen Piloten und Teamleitern wurden Urkunden überreicht. Bei der späteren Ankunft im Milpark Holiday Inn gab es eine Party des irischen Teams. Whisky floss wie Wasser.

All the competing teams were present, and all pilots and team managers were presented with certificates. On arrival later at the Milpark Holiday Inn, there was a party by the Irish team. Whisky flowed like water.

Text: Len Salter

Images: Phil Stevens, Gerard Werion

 

Place Pilot Country Plane Points
1. Wolfgang Matt LIE Arrow 438,8
2. Dave Brown USA Tiporare 442,2
3. Mark Radcliffe USA Phoenix 8 410,8
4. Gunther Hoppe GER Sultan V 420,8
5. Ivan Kristensen CAN Saturn SE 421,8
6. Bruno Giezendanner SUI Scorpion III 409,8
7. Ruggero Pasqualini ITA Galaxy 398,8
8. Benito Bertolani ITA Komet 1 398,6
9. Giuseppe Bertolozzi ITA Kosmo 3 397,2
10. Dieter Fritz AUT Curare 391,8
11. Ken Binks GBR Pacemaker 391,5
12. Dean Koger USA EU-1 391,2
13. Emil Giezendanner SUI Scorpion III 383,2
14. Norbert Matt LIE Arrow 381,4
15. Rudi Eiff GER Pegasus 3 380
16. John Brink RSA Phoenix 8 378
17. Martin McIntosh GBR Dragon 374
18. Gerald Shaw CAN Saturn 373,4
19. Charles Marincowitz RSA Dirty Birdi 372,2
20. Günther Metterhausen GER Sultan V 371,8
21. Alexandre Degotte BEL Galaxy 371,6
22. Jan van Beek NED Deception 369,8
23. Rene Schumacher SUI Arrow 366,8
24. Jean Mersch LUX Bootlegger/Phoenix 366,4
25. Ivan Olivier RSA Curare 366
26. Jan van Vliet NED Eagle 363,2
27. Christian Bossard FRA Galaxy 363,2
28. Tom Tubee NED Atlas 356,2
29. Gerard Werion BEL Mixer–S 355
30. Andre Lafitte FRA Arrow 343,8
31. Phil Stevens GBR Lightning 339,2
32. Ferdinand Schaden AUT Uranus 336,8
33. Francois Lenaerts BEL Galaxy 333,2
34. Gunther Marxer LIE Arrow 328
35. Victor Conde de Westarp BRA Alpha 324,2
36. Mario Watanabe BRA Curare 321,2
37. Paul Brennan IRE Curare 314,8
38. Lucien Gerard LUX Baracuda 312
39. Paul Behm LUX Curare / Atlas 397,8
40. Bernard Euzet FRA Mach 1 307,6
41. Daniel Falco ARG Oclaf 295
42. Trevor Hutchinson IRE Jensen Mk 4 295
43. Mario Somenzini ARG Curare 271,8
44. Salvatore Pompeii BRA Curare 261,2
45. Warren Hitchcox CAN Saturn 251,6
46. QuiQue Somenzini ARG Curare 246,8
47. Dan Doitch ISR Nesher 3 245,2

1 Pingbacks »

    Kommentar schreiben

    Seien Sie nett. Halten Sie es sauber. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

    Tags:

    <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>