kenley1962 300

2. RC1 WM 1962 Großbritannien

In Kenley, 30 km von London, hat am 17., 18. und 19. August die 2. Weltmeister­schaft im Radio-Kunstflug stattgefunden, nachdem die erste vor zwei Jahren in Zürich mit dem Sieg der Amerikaner und ihren Kunstflugtiefdeckern eine ganz neue Entwicklung eingeleitet hat, welche sich ebenfalls auf die ganze Welt erstreckte.

Der neue Weltmeister heißt T. Brett aus USA, dem in der Ergebnisliste die drei Engländer H. Brooks, C. Olsen und F. Van den Bergh folgen. Der deutsche Radio-kunstflugmeister Fritz Bosch plazierte sich an 6. Stelle hinter dem Amerikaner D. Brown. Die genannten Kunstflieger bil­den unter den 32 Teilnehmern eine klare Spitzengruppe. Bemerkenswert ist dabei ohne Zweifel das „Durchstehvermögen“ von Von den Bergh, der sich den 4. Platz (den er auch schon bei der ersten Welt­meisterschaft in Zürich errungen hatte) über die insgesamt drei Durchgänge erflog, obwohl er beim ersten wie beim zweiten Durchgang sein einziges Modell jeweils aus dem Trudeln nicht mehr ab­fangen konnte und deshalb vor jedem neuen Start sehr schwere Brüche reparie­ren musste.

Bemerkenswert ist weiter, daß nicht aus­schließlich der Tiefdecker dominiert. Brett und Brooks flogen zwar rasante Tiefdek-ker, der drittbeste Olsen jedoch seine ein­fache Kastenrumpfkonstruktion „Uproar“, ein Schulterdecker, der sich in seiner äu­ßere Form fast in nichts von einem „Al-lerweltsmotormodell“ unterscheidet. Auch der Amerikaner Brown flog mit einem Schulterdecker – ähnlich dem „Problem“ von Heese, (s. „modell“ 4/62). Es ist aber nichts Neues, daß es nicht auf bestimmte Modelltypen primär ankommt, sondern auf Leute, die etwas können. Auch in Zürich 1960 belegte ja Gustav Sämann mit einem Schulterdecker den zweiten Platz.

kenley1962 1
Tom Brett’s ‚Apogee‘, Motor K&B45 R/C, Orbit 10 Radio, Spannweite 1,55 Meter

Aus 13 Nationen waren dieses Jahr die ausgewählten Radiokunstflieger zur 2. Weltmeisterschaft für funkferngesteuerte Flugmodelle auf den Flugplatz der briti­schen Royal Air Force nach Kenley ge­kommen. Vollzählige Mannschaften mit 3 Teilnehmern schickten Belgien, Deutsch­land, Großbritannien, Holland, Italien, Schweden, Schweiz und die USA, wäh­rend aus Frankreich, Japan .und der So­wjetunion jeweils nur 2 Teilnehmer ge­kommen waren. Norwegen und Südafrika waren durch je eine ,Einmannmannschaft` vertreten. Insgesamt sind das 8 Länder mehr als vor 2 Jahren in Zürich, denn die Japaner, die Russen und die Südafri­kaner sowie die Franzosen und Norwe­ger waren damals nicht vertreten. So star­teten denn auch insgesamt 32 Teilnehmer statt 20 in Zürich und all dies spricht da­für, daß das Interesse am Radiokunstflug in der ganzen Welt zunimmt, und es auch in allen Nationen immer mehr Spitzen­könner gibt.

joker

Auf dem Flugfeld begegnete man vielen bekannten Gesichtern, die man schon zum großen Teil 1960 in Zürich kennengelernt hatte. Die britische Mannschaft, welche schon damals in der Mannschaftswertung den 1. Preis erflogen hatte, bestand wie­der aus Frank van den Bergh und Chris Olsen; ihr neues Mannschaftsmitglied, Harry Brooks, lieferte aber später einen Höhepunkt in dieser Veranstaltung, ähnlich war es mit der deutschen Mann­schaft, die aus den „Zürich-Teilnehmern“ Gustav Sämann und Hans Gast bestand, deren neuer „Boy“ Fritz Bosch, der dies­jährige deutsche Meister, dann aber auch die höchste Punktzahl unter den dreien .er­reichte. Es Ist interessant, daß die Nennung der drei besten Mannschaften eine genaue Wiederholung der Mannschaftesergebnisse von 1960 ist.

kenley1962 02

1.Groß­britannien, 2. USA, 3. Deutschland. Dabei bestand aber dieses Jahr die amerikani­sche Mannschaft aus lauter neuen Leuten. Der große Wettbewerb wurde von der bri­tischen S.M.A.E. (Society of Model Aero­national Engineers) in Zusammenarbeit mit der amerikanischen A.M.A. (Academy of Model Aeronatics) organisiert. Mann­schaften trafen in Kenley drei Tage vor Beginn des Wettbewerbs ein und wohn­ten in Mannschaftsbaracken. Ein Hangar des Flugplatzes wurde für die Aufbewah­rung der Modelle, Reparaturarbeiten, Trimmung der Anlagen usw. zur Ver­fügung gestellt, und die Unteroffiziers­messe stand allen Teilnehmern, den Funk­tionären und der Presse offen.

kenley1962 03

Der Wettbewerb selbst begann am Frei­tag, dem 17. August, um 9 Uhr bei kaltem, windigem Wetter, unter einem Himmel voll Regen. Unter diesen nicht sehr einladenden Bedingungen mußte der Hol­länder Van der Hoek als erster an den Start, der aber nicht glückte. Er bekam eine zweite Starterlaubnis am Ende des Vormittags, gleich danach aber auch Mo­torausfall, so daß er magere 20 Punkte erreichen konnte. Nebenbei bemerkt zeigte sich, daß die fünf Mitglieder der Jury etwas verschiedene Ansichten über den Standard des Kunstfliegens hatten; am Ende des ersten Durchganges war von einem der Jurymitglieder ein bestimmter Flug z. B. mit 1061 Punkten bewertet, von einem anderen mit 367, während die übri­gen drei durchschnittlich 536,6 vergeben wollten. Andererseits zeigten sich alle Jurymitglieder als unbeeinflußbar durch die Punktzahlvergabe ihrer Kollegen, und sie drückten ihre verschiedenen Auffas­sungen glücklicherweise auch während des ganzen Wettbewerbes in ihrer individuel­len Punktvergabe beim Vergleich eines Teilnehmers mit dem anderen aus. Die Jury bestand aus dem Holländer A. Aarts, dem Ungarn Rezco Beck, dem Amerikaner Maynard Hill, dem Engländer C. S. Rush-brooke und dem Deutschen Norbert Trumpfheller.

kenley1962 04
P.Elliasson (Schwede)n mit seiner ‚Mustfire‘. Entwurf von J.von Segebaden. Powered by Merco 49, Kraft Radio, 1,73 Meter Spannweite

Die besten Ergebnisse, die während des ersten Durchganges erflogen wurden, lau­ten:

1304 Punkte von Brown, USA
1279,6 Punkte von Olsen, England
1255 Punkte von Brooks, England
1225 Punkte von Bosch, Deutschland 1203,3 Punkte von Brett, USA
1067 Punkte von Van den Bergh, England
1225 Punkte von Bosch, Deutschland
1203,3 Punkte von Brett, USA
1067 Punkte von Van den Bergh, England
1058 Punkte erflog Malherbe, Südafrika
1028 Punkte Bellochio, Italien
1010 Punkte Teuwen aus Belgien

kenley1962 05
Willis Robinson (USA) mit seiner Eigenkonstruktion, K&B 45 R/C Motor, Orbit 10 Radio, 1,83 Meter Spannweite

Von den anderen 21 Teilnehmern erreichte keiner die 1000-Punkt-Grenze. Obwohl sich nach diesem ersten Durchgang die Spitzengruppe, wie sich später zeigte, schon klar herausgeschält hatte, wußte damals natürlich noch niemand, ob diese ungefähre Reihenfolge während des 2. und 3. Durchganges nicht vollständig über den Haufen geworfen würde. Da von den drei Durchgängen die jeweilig zwei Besten für die Endbewertung benutzt wurden, be­trachteten wir alle den ersten Durchgang mehr oder weniger als Ouvertüre, die noch nichts Endgültiges über die Oper sagt, die in den folgenden zwei Tagen über die Bühne gehen sollte.

Der erste Flugtag verlief jedoch nicht ohne Zwischenfälle, den eindrucksvollsten da­von lieferte Van den Berghs Modell, das sich aus dem Trudeln nicht mehr abfan­gen ließ und etwa aus 100 m Höhe auf das Feld hinter den Zuschauern schmet­terte. Den Engländern bereitete das sehr großes Unbehagen, da Van den Bergh kein Ersatzmodell besaß (normalerweise ver­langt dies strikt die S.M.A.E. von ihren Mitgliedern bei der Teilnahme an inter­nationalen Wettbewerben), und der abge­stürzte Vogel sehr übel aussah.

komet

Weiterhin geriet das Modell des Schwei­zers Bickel plötzlich außer Kontrolle und zerschlug am Boden. Damit hatte Bickel mit dem Apparat, mit dem er 1959 in Hir-zenhain den Europapokal des belgischen Königs gewonnen hatte, nur 259 Punkte erflogen; daß der Flug von Mattey vor­zeitig nach einem Gewinn von nur 36,6 Punkten endete, konnte natürlich die Aus­sichten der Schweizer nicht verbessern, obwohl Sauthier mit 840,6 Punkten wenig­stens für das Pech seiner Landsleute wie­der aufkam. Durch Bruch wegen Ver­sagens der Steuerung endete auch das Hauptmodell des Russen Velichkovski. Ein weniger auffallender Grund für nie­drige Punktzahl waren die Schwierigkei­ten, die Sämann mit seinem Empfänger hatte, der sich weigerte, die Drossel an seinem Merco-49-Motor zu bedienen, so daß das Modell nach nur drei ausgefloge­nen Figuren, die 146 Punkte brachten, mit vollaufendem Motor gelandet werden mußte. Im ganzen endeten aber die vor­zeitig abgebrochenen Flüge generell mehr wegen Schwierigkeiten mit den Triebwer­ken als wegen streikenden Fernsteuer-anlagen oder Steuerfehlern der Piloten. Schwierigkeiten gab’s bei allen vertrete­nen Motortypen.

Zu den Teilnehmern, welche während des Nachmittags Opfer sterbender Motoren wurden, gehörte z. B. der Holländer Mul-der, dessen K & B 45 nach einer Flug­minute aussetzte. Der Enya 45 des Ja­paners Oki starb kurz vor Beendigung des Flugs und der Italiener Miliani, der, nach­dem er bereits beim ersten Versuch seinen Super-Tigre 56 innerhalb der 5-Minuten-Grenze nicht angebracht hatte, dann aber nach einem Kerzenwechsel prompt vom Boden kam, mußte seinen Flug mit 483,6 gesammelten Punkten wegen ausfallen­dem Motor beenden.

kenley1962 06
Don Brown )USA) mit seinem ‚Ambassador‘, Motor Merco 49, Quadroplex proportional Radio, 1,88 Spannweite

Dafür herrschte dann aber auch beim nächsten Durchgang besseres Wetter; obwohl der Wind fast bis zur letzten Stunde anhielt, gab heller Sonnenschein den gan­zen Vorgängen doch eine freundlichere Note.

Die erste hohe Punktzahl beim zweiten Durchgang erflog, wie erwartet, Tom Brett mit seinem „Perigee“, K & B und Orbit-Anlage. Das Modell, das äußerlich dem „Nimbus“ von Brett, seiner letztjäh­rigen Konstruktion, ähnelt, aber kleiner ist, lag sehr sauber im Wind. Die „Perigee“ (Bretts Ersatzmodell hieß „Apogee“, er hat’s also gegenwärtig mit Namen aus der Astronomie) ist sehr rasch. Trotzdem nahm sich Tom so viel Zeit, sicher von ei­ner klaren Ausgangsposition zu jeder ein­zelnen Flugfigur anzusetzen, daß man be­fürchtete, er werde die Zeitgrenze von

15 Flugminuten überschreiten. Er tat’s aber nicht, sondern ergatterte 1396 Punkte, die bis dahin höchste Punktzahl der gan­zen Veranstaltung.

kenley1962 07

Als nächster machte sich der einsame Nor­weger Poju Stephansen an den Start. Sei­nem Modell, mit einem Enya 29 und einerselbstkonstruierten Proportionalanlage nach dem System „Galloping Ghost“ aus­gerüstet, wäre wirklich mehr zu wünschen gewesen als den Sturz, den es 1 Minute nach dem Abheben vollführte. Der Flug wurde als „Versuch“ registriert, aber das Modell war beschädigt, und da Stephansen kein Ersatzmodell dabei hatte, zog er vor, auszuscheiden. Der Schweizer Andre Mattey, der daraufhin startete, benutzte in seinem mit einem O.S. 49 ausgerüsteten „Orion“ von den zehn vorhandenen Kanä­len seiner F & M-Anlage offensichtlich nur acht; da er nicht trimmen konnte, hatte er es schwer, das Modell im Rücken­flug zu halten und errang 678,3 Punkte.

Zwei herrliche Flüge zeigten dann der Engländer Brooks und der Deutsche Bosch. Brooks‘ Modell, mit einem abgeänderten McCoy 60 ausgerüstet, der hervorragend den ganzen Wettbewerb durchstand, zeigte besonders gute Rückenflugeigenschaften und stand vorzüglich in der vertikalen Acht.

kenley1962 08
Frank Van den Bergh U.K. mit seinem ‚Sky Dancer‘, Merco 49 R/C Motor, Orbit 10 radio, 1,53 Spannweite

Bosch zeigte mit seinem Modell, ausge­rüstet mit Super-Tigre 56, ebenfalls einen äußerst eindrucksvollen Flug. Seine Flie­gerei war bemerkenswert gleichmäßig, seine Kondition ausgeglichen, so daß seine beste und seine schlechteste Punktzahl bei den einzelnen Durchgängen sich nur um 67 Punkte voneinander unterscheiden. Mit 1423,6 Punkten von Brooks und 1264,3 Punkten von Bosch rückte Brooks an erste Stelle.

Nur der Südafrikaner Malherbe kam wäh­rend dieses Morgens ebenfalls über 1000 Punkte. Mit dem Orbithersteller Bob Dun: ham als Assistent flog Malherbe einen Veko 45 in seinem Modell „Stormer“. Mal­herbe, der einer der Pioniere cies RC-Flu-ges in Südafrika ist, zeigte einen sauberen Flug, der 1108 Punkte erhielt.

Am Nachmittag ging der Russe Velichkovski mit seinem Ersatzmodell, ausgerüstet mit Super-Tigre G. 21/35 und anderer Ausstattung, das ihm mit 274 Punkten ein besseres Ergebnis als sein erster Flug brachte, an den Start. Velichkovski be­nutzte eine selbstkonstruierte 10-Kanal-Anlage während sein Mannschaftskamerad Arler mit. einer abgeänderten russischen Anlage RUM/1 und pneumatischen Servos flog. Beide hatten mit verschiedenen technischen Schwierigkeiten zu kämpfen und waren dadurch sehr benachteiligt gegenüber der Mehrzahl der anderen Wettbewerbsteilnehmer. Es ist bedauerlich, daß solche Unterschiede in der technischen Ausrüstung die persönlichen Fähigkeiten einzelner Teilnehmer nicht zur Geltung kommen lassen.

kenley1962 09
Tom Brett’s ‚Apogee‘ Team USA, K&B 45 R/C, Orbit 10 Radio, Spannweite 1,55 Meter

Alfred Bickels nächster Flug mit Ersatzmodell eingebauter 8-Kanalanlage, pneumatischen Servos über eine eigenkonstruierte Vakuumpumpe am K & B 45, brachte ihm 615,3 Punkte, erflogen ohne Höhenrudertrimmung. Der Engländer Olsen, der weiter an seinem Hochdecker „Uproar“ festhält, ausgerüstet mit Merco 49, flog gut, verbesserte sich aber nur um einen Punkt.

Beim nächsten Flug von Hans Gast gabs nach einem erfolgversprechenden Start cinen Schlag, worauf Gasts Modell mit frei „windmühlendem“ Propeller landete. Zuerst vermutete man Kurbelwellenbruch, dann zeigte sich aber an dem K & B 45, daß das diesem Motor eigene rückwärtigeAusgleichsschwunggewicht gebrochen war und vermutlich den Motor durch eine Ver­klemmung schlagartig abstoppte, so daß sich der Propeller losdrehte. Mit 451 Punk­ten waren damits Gasts Aussichten begra­ben, denn es bestand keine Hoffnung mehr, daß er zur Spitzengruppe aufholen konnte, so gut auch sein Flug im letzten Durchgang sein möge.

kenley1962 10
Don Brown )USA) mit seinem  ‚Ambassador‘, Motor Merco 49, Quadroplex proportional Radio, 1,88 Spannweite

Der Wettbewerb schleppte sich dann für Stunden etwas dahin; lediglich der Ja­paner Kato kam mit seinem Modell, aus­gerüstet mit K & B- und O.S.-Anlage über 1000 Punkte. Aber die Spannung stieg, als dann Dan Brown, amerikanischer Spit­zenmann aus dem ersten Durchgang, wie­der an den Start kam. Mit dem Steuer­knüppel an seiner neuen Quadruplex-Proportional-Anlage zog Brown sein Mo­dell nach Fahrplan mit imponierender Ele­ganz durch die Figuren, so daß man ein Minimum von 1400 Punkten erwartete —bis plötzlich vier Figuren vor dem Pro­grammende sein Merco 49 über Luftblasen im Kraftstoffschlauch stolperte und an Spritmangel starb: 1281,6 Punkte. Nach dieser Sensation hob Sauthier mit einem Flug von 1047 Punkten die Plazierung der Schweizer Mannschaft wieder beträchtlich an, aber kaum jemand achtete darauf, da außerdem noch bekannt wurde, daß Vati den Bergh sein am Vortage zerschmetter­tes Modell tatsächlich wieder zusammen­gekleistert habe und an den Start gehe. Wie zur Belohnung für die unglückliche Erdölbohrung am Vortage zog Van den Bergh’s Modell mit Merco 49 und Orbit los, hob ab und zeigte sich geneigt, ohne Schwierigkeiten über die Runden zu ge­hen. Aber dann begann der Motor hör­bar nachzulassen, die Engländer hielten den Atem an und fieberten bei jeder Fi­gur, ob der Vogel noch durchkomme. Und wiederum beim Trudeln, der 16. Figur, passierte es, der Merco starb, das Modell kippte ab, schoß gegen den Boden. Trost­preis: Schaden nicht ganz so groß wie am Vortrag und 1177,6 Punkte. Van Bergh konnte sich wenigstens damit trösten, daß er nicht nachgegeben hatte und die Eng­länder deshalb dennoch als Mannschaft en der Spitze blieben.

kenley1962 11

Die drei letzten Flüge des Durchgangs: Teuwen, mit 1010 Punkten der belgische Spitzenführer, mußte zusehen, wie sein K & B 45 bei einer Rolle starb. Rasch rea­gierend gelang es ihm aber, sein Modell dennoch in den 50-Meterkreis zu setzen und 806,3 Punkte zu ergattern. Der Ita­liener Miliani erflog 585 Punkte. Zum Schluß folgte •Sämann, der seinen Start wegen Schwierigkeiten am Empfänger bis zum Schluß verschoben hatte.

Es war ein Genuß, Gustavs schlankes, flüssig fliegendes Modell zu beobachten. Er hatte alle Chancen, für seine Enttäuschung beim ersten Flug belohnt zu werden; aber jetzt zum 4. Mal bei 6 Flügen ruinierte ein sterbendes Triebwerk die Chancen eines Wettbewerbsteilnehmers. Sämann wollte gerade zum Trudeln ansetzen, als das, was ein Flug mit Spitzenbewertung zu versprechen begann, mit 1126 Pkt. endete. So stand es also zu Beginn des letzten Flugtages und Durchgangs, der jedem Wettbewerbsteilnehmer auch die letzte Chance bot, seine niederste Bewertung durch eine bessere zu ersetzen. Der erste, der dies ausnützte, war der Amerikaner Robinson, der mit 1243 Punkten fast 600 Punkte mehr erreichte als bei seinem er­sten Flug. Das Wetter war jetzt ausge­zeichnet, ein klarer sonniger Morgen mit einer leichten Brise.

kenley1962 12
Monte Malherbe (Süd Afrika) mit seinem ‚Stormer‘, Veco 45 R/C Motor, Orbit 10 radio, 1,63 Meter Spannweite

Unter diesen nahezu idealen Bedingungen zog der bisherige Spitzenreiter, Brooks, sein Modell sicher durch die Flugfiguren, ohne die volle Leistung seines zuverlässi­gen McCoy 60 voll auszunutzen. Aus aus­gezeichneten Ausgangsposition fährt er in geringer Höhe sein Modell vor der Jury aufwärts und abwärts über die Szene. Seine Loopings waren rund, seine Achten, Rollen, Trudelfiguren und sein Rückenflug vollendet. Die offizielle Punktmitteilung wäre nicht notwendig gewesen, um zu wissen, daß dies bis da­hin der beste Flug gewesen war; der bri­tische Radioflieger, bis dahin stillschwei­gend allgemein als das „Schlußlicht“ der britischen Mannschaft betrachtet worden war, hatte die Weltmeisterschaft fast in der Tasche. Für Fritz Bosch war es sicher­lich ein psychologisches Handicap, als nächster direkt nach diesem ausgezeichneten Flug starten zu müssen. Er ließ sich aber nicht beeindrucken und erflog ruhig und sicher mit 1292 Punkten die höchste Wertung der deutschen Mannschaft, ein Ergebnis, das er sicherlich voll verdient hat. Persönlich denke ich und andere, daß ihm noch mehr zugestanden hätte. Brooks Flugergebnis wurde zwischendurch mit 1507,6 Punkten bekanntgegeben.

kenley1962 13
Fritz Bosch (Germany) mit seinem  ‚Volkswaggon‘, Super Tigre 51 R/C, O.M.U.10 Radio, Spannweite 1,75 Meter

Die Flüge von Robinson, Brooks und Bosch hatten die Position der Amerika­ner, Engländer und Deutschen Mann­schaften am Kopf der Rangliste gestärkt. Nachher aber gelang es vielen anderen Teilnehmern nicht, ihre Flugergebnisse hei den vorhergehenden Durchgängen er­wähnenswert. zu verbessern. Arier, Sow­jetunion, addierte 189,6 Punkte zu meinen 402,3 Punkten aus dem ersten Durchgang. Bellochio, Italien, erflog sich nach einem guten Start 900 Punkte. Oki aus Japan hatte wiederum Triebwerksausfall, dies­mal schon nach der Hälfte des Flugs. Malherbe, Südafrika, verbesserte auf 1185 um 126,7 Punkte, während der Schwede Eliasson seine attraktive „Must-Fire“ mit Merco nach einem Gewinn von über 400 Punkten bei einem Flugergebnis von 1016,3 Punkten aufsetzte.

Größte Erwartungen bei den rund 5000 Zuschauern wie allen am Wettbewerb Beteiligten erweckte wieder der Start von Dan Brown aus Amerika. Es schien fast unmöglich, daß Brown Brooks Ge­samtwertung übertreffen könne; dazu hätte er 1628 Punkte gewinnen müssen, aber jedermann erwartete zumindest einen außergewöhnlich guten Flug. Brown startete rasch; offensichtlich war er sich der Gefahr bewußt, daß sein Merco vor Durchfliegen aller Figuren den Tank leertrinken könne, und bemühte sich, so schnell wie möglich durch die Figuren zu kommen. Der Merco heulte freudig, offen­sichtlich durch eine knappe Vergaserein­stellung ebenfalls im Interesse des Spritsparens. Aber die Rechnung ging nicht auf: Nach sauberstem Durchfliegen der Hälfte der Figuren soff der Merco ab, starb und damit. auch Brown’s Chance auf einen individuellen Erfolg.

kenley1962 14

Am Nachmittag erschien Van der Bergh wieder mit dem zum zweitenmal repa­rierten Modell; viele fragten sich, ob es ihm jetzt endlich gelinge, es endgültig kaputt zu schlagen. Aber der Vogel erfüllte diese Erwartung nicht, benahm sich im Gegenteil höchst folgsam; nach der Lan­dung steuerte ihn Van den Bergh mit ge­drosseltem Motor zurück bis zur Trans­portkiste am Rande des Flugfelds. Unter Hei fall der Zuschauer. Mit 1451 Punkten erhielt er die his dahin zweitbeste Bewer-ling eines Einzelfluges. Wer fragt schon nach einem kaputten Modell? Nur Weiter-illegen gilt.

Anschließend erflog Hans Gast mit 1927 Punkten mit einem guten Flug für die deutsche Mannschaft die Gewißheit, daß sie endgültig den dritten Platz errungen hatte, nach England und Amerika. In der Einzelbewertung lagen Brooks, England, und Van den Bergh, England, an der Spitze, gefolgt von Brett, USA, und 13rown, USA, sowie Olsen, England. Brett und Olsen hatten jedoch den letzten Flug noch vor sich und konnten dadurch die Rangordnung durchaus noch verändern. Dies geschah dann auch, aber auf sehr dramatische Weise.

kenley1962 15
A.Bellochio (Italien) mit seinem ‚Tian 40‘. Motor K&B 45 R/C, Orbit 10 radio, Spannweite 1,7 Meter

Mit Tom Brett hatten die Amerikaner das letzte Eisen im Feuer. Es erschien aber äußerst unwahrscheinlich, daß Brett die notwendigen 1535,2 Punkte erfliegen kön­ne um Brooks zu übertreffen, da der Wind aufgefrischt hatte und es erschwerte wirklich flüssige und präzise Fisuren zu fliegen.‘ Nun, um es kurz zu machen; Nach einem hervorragenden Flug von Brett rechneten die Jurymitglieder einen Durch­schnitt von 1537 Punkten zusammen. Der FAI-Jury war es aber bei diesem Ab­stand von 1,8 Punkten nicht recht wohl und sie erklärte deshalb, daß zwischen Brett Lind Brooks ein Stechen entschei­den müsse, sofern nicht ein anderer Teil­nehmer ein noch höheres Ergebnis er­ziele. Diese Bemerkung betraf praktisch nur Olsen, für den es aber unmöglich war, über 1650 Punkte zu gewinnen, um Brett und Brooks zu übertreffen. Dennoch ver­suchte er es ernsthaft und erreichte mit 1469 Punkten das drittbeste Einzelergeb­nis. Außerdem schob er sich dabei in die dritte Position hinter den beiden führen­den Teilnehmern. So kams dann also zum Stechen. Brooks flog zuerst, startete gut, fiel aber in den Loopings leicht ab und verlor auch Höhe bei seinen Rol­len. Sein Rückenflug war gut, auch seine stehende Acht. Er setzte außerhalb des Zielkreises auf. Brett war besser als Brooks bei den Loopings und den Rollen. Auch er flog nicht ganz fehlerfrei, aber die meisten seiner Figuren waren ein­wandfrei und er landete im Zielkreis. Endergebnis: Brett 1470,6, Brooks 1288,3.

kenley1962 24

So endete die zweite Weltmeisterschaft für Radio-Flugmodelle. Später gab’s ein Bankett mit Preisverteilung, Reden von Vizeluftmarschall Checksfield, RAF, Hans Justus Meier von der • FAI, dem Vorsitzenden der S.M.A.E., A. F. Houlberg, und eine besonders unter­haltende Rede von dem Pionier des Radiomodellflugs, Dr. Walter Good. Dem Sieger Tom Brett konnte man aber den Pokal des belgischen Königs nicht aus­händigen, da dieser in den USA nicht zei­tig genug auf’s Postamt gebracht worden war (der Pokal, nicht der König). Die Model Aeronautical Press Ltd. (Aero-modeller) stiftete einen neuen Mann­schaftspokal, die Castrol-Oil-Company Ldt. Sprit und Tanks für alle Mannschaf­ten. Walt Good überreichte aber Frank Van den Bergh eine ganz besondere Aus­zeichnung — nämlich eine Mitglieds­urkunde des „Down Elevator-Club“ des „Tiefenruder-Vereins“, und die hat Van den Bergh ja auch wirklich verdient —weil er nämlich trotzdem flog!

kenley1962 23
C.Sauthier (Switzerland) mit seinem ‚Horus‘, K&B 45 R/C Motor, F&M Hercules 10 radio, Spannweite 1,75 Meter

Kenley Technik

us England kommen jetzt die ersten Be­richte über die technische Auswertung der Radioflug-Weltmeisterschaft in Kenley im August, gerade so rechtzeitig, daß sie we­nigstens noch zum Teil für dieses Heft verwertet werden konnten.

So interessant große Wettbewerbe für die Teilnehmer und die Zuschauer auch sind — für die Masse der Modellbauer und den Modellbau ganz allgemein ist sehr viel wichtiger, welche technischen Mittel an­gewendet wurden und welche Entwick­lung sich zeigt. Neben dem Vergleich der persönlichen Leistung ist solch eine in­ternationale Veranstaltung auch ein ein­maliger Leistungsvergleich zwischen den verschiedenen technischen Mitteln, die in aller Welt angewendet werden, um zu im­mer besseren Leistungen zu kommen.

Bei der Untersuchung der technischen Einzelheiten geht es aber nicht mehr um Punkte; die werden sogar ganz unwichtig. Eine musterhaft ausgelegte Fernsteuer-anlage z. B. wird nicht dadurch wert­loser, daß ihr Benutzer Motorschwierig­keiten hat und deshalb nur wenige Punkte ergattert. Ein vorzüglich laufender Motor wird nicht schlechter, weil der erregte Pilot die Rückenflugtrimmung nicht rich­tig bedient.

Für die technische Bewertung gelten an­dere Gesichtspunkte als für die Leistung bei einem Wettbewerb im Einzelnen.

kenley1962 22

Came the Third Round and it was still anyone’s contest, less than 120 points separating 1st and 4th positions. First off was Van de Hoek’s small low winger which crashed just after takeoff. During his Tate morning flight, Brooks spent considerable time lining up for his tailslide, and went round three times before he was satisfied with his position. This did not affect his pointing but must have left him a little short of time.

 

kenley1962 21
Rolf Dilot (Schweden) mit seinem abgeänderten ‚Orion‘. K&B 45 R/C Motor, Bramco 10 R/C, 1,73 Meter Spannweite

His low inverted flying was beautiful watch and the whole flight was obviosly better than his second. The judge thought so too and awarded Harry 1,507.6 points. Bosch showed some fine rolls and was one of the few to really slide backwards in the tailslide. Don Brown’s motor stopped during his tailslide, so his first and second round scores counted for his final placing.

kenley1962 20

At 3 p.m., both Olsen and Brett had yet to fly. Brett needed to better 1,535.2 in order to eclipse Brooks, in other words, improve on either of his previous scores by some 10 per cent. Further, even if Olsen returned a zero score for his third flight, Brett would have to score more than 2,002.57 points to oust Britain from the position of leading team, a highly improbable feat, thanks to Frank Van den Bergh’s early after-noon flight scoring 1,451, his best of three.

kenley1962 27
J.Levenstam (Schweden) mit seinem Debolt ‚Sonic Cruiser‘, Merco 49 R/CMotor, R.E.P. Octonic 8 radio, 1,72 Meter SWpannweite

To those who had studied the score board there was one question. Could Tom Brett do it? Some expressed open doubt, but all one could do was to wait. He came out to fly accompanied by Don Brown carrying the small sleek two-tone blue model and team manager Gordon Gabbert (the „Texas Admiral“ and king of the callers). From a standing start the model made an excellent take off and procedure turn. Stall-turned well but rolled out of the Immelman Turn in a diving attitude.

kenley1962 18
Willis Robinson (USA) mit seinem selbst konstruierten Tiefdecker, K&B 45 R/C Motor, Orbit 10 radio, 1,83 Meter Spannweite

Loops and Bunts were not so good, but the Reversal was better. The model dipped a little in the first m11 receiving an obvious touch of „up“ before the second. The model „dumbelled“ on the horizontal eight, but when it came to the all-important inverted flight and inverted eight it was a different tale.

kenley1962 19
Gustav Sämann (Germany) mit seinem Schulterdecker, Merco 49 R/C Motor, Bellaphon prop radio, 1,80 Meter Spannweite

Von den Mitteilungen unseres England-Korrespondenten P. G. F. Chinin bringen wir hier zunächst seine Zusammenstellun­gen über die auf der II. WM. Kenley ver­wendeten Motoren und Fernsteueranlagen. Bei den Motoren fällt auf, daß durch­aus nicht nur die ganz dicken Brummer benutzt wurden; aber wenn man genauer analysiert, fällt auf, daß, obwohl Chinn nicht die Namen der einzelnen Teilnehmer mitgegeben hat, die besonders kleinen Kaliber mehr auf dem unteren Teil der Ergebnisliste rangieren. Das muß nicht daran liegen, daß mit einem 5-ccm-Mo­tor kein Kunstflug zu machen ist, sondern diejenigen mit schwächeren Motoren nicht mehr gegen die schwer bestückten an­kommen, weil das spezielle Klein-Kunst­flugmodell fehlt. Das zeigt sich dann bei einem direkten Flugvergleich auf einer Weltmeisterschaft; der allein übende Teil­nehmer merkt es zuvor schwerer, wenn er noch keine Konkurrenz hat. Der K & B 45 ist offensichtlich der „Modemotor“ der Radiokunstflieger geworden; mit ihm war auch Bretts Siegermodell bestückt. Aber eine Garantie bietet auch der K & B nicht; auch bei ihm gabs Motorausfälle, wohl in erster Linie wegen der Einstellung.

kenley1962 16

Bei den Fernsteueranlagen dominiert Bob Dunhams „Orbit“; bemerkenswert ist hier jedoch, daß trotz der Vielzahl für „Exper­ten“ zugänglicher Anlagen, an zweiter Stelle aber die „Eigenbauten“ stehen. Und wenn man hinter die Kulissen der Ver­anstaltung blickt, wird auch klar, daß kaum einer der Spitzenflieger von „Elek­tronik“ verschont wird, Industrieanlagen hin oder her. Benutzen muß er sie selbst, er muß wissen, was er benutzt und wie er es am besten nutzt.

Kenley und seine Folgen

Die Frage, welche am Ende der Weltmeister­schaft für Radioflugmodelle in Kenley viele von uns in erster Linie beschäftigte, war, ob die FAI-Regeln für solch einen Wettbewerb im Radioflug eigentlich heute noch befriedi­gend sind. Artikel 3. 1. 4 im Code Sportive der FAI stellt fest, daß die Leistungen der zwei Teilnehmer mit den höchsten Punktzahlen als gleichwertig angesehen werden müssen, wenn sie sich nicht um mindestens 2 Prozent vonein­ander unterscheiden. Ein Stechen muß dann entscheiden, welchem der beiden die Sieger­trophäe oder der Titel verliehen wird.

kenley1962 26

Der Vorsprung von nur 1,8 bei insgesamt 2933 (0,06 Prozent) Punkten, welchen der Amerika­ner Tom Brett vor dem Engländer Harry Brooks erringen konnte, hat ohne Zweifel ein Stechen berechtigt. Ein Stechen wäre aber auch notwendig gewesen, wenn Brett irgendeine Punktzahl zwischen 1476,6 und 1593,8 bei seinem letzten Fluge erreicht hätte. Das bedeutet, daß ein Teilnehmer, der insgesamt bei der Bewer­tung seiner zwei besten von drei Flügen 3000 Punkte erringt, mindestens 60 Punkte Vor­sprung vor irgend jemand anderem haben muß, um zu siegen.

Dies ist etwas völlig Neues bei internationalen Modellveranstaltungen. Nur bei Freiflug-Wett­bewerbern gab’s bisher ein Stechen, wenn mehr als ein Teilnehmer an der Spitze genau gleiche Punktzahlen erflogen hat.

Es gibt aber trotzdem ein gutes Argument für den „2-Prozent-Artikel“: Es gibt genug Ver­anstaltungen, nach denen ein gewisses Maß von Unbefriedigtheit mit der Punktvergabe der Punktrichter zurückgeblieben ist. Dies weniger wegen mangelndem Urteilsvermögen der Rich­ter als vielmehr wegen der Schwierigkeit, Kunstflugfiguren überhaupt einheitlich zu be­werten und zu beurteilen. Wenn sich die End­ergebnisse nur durch wenige Punkte bei 2000 oder 3000 Gesamtpunkten unterscheiden (siehe 2071, 2067, 2056, 2043 von Grondal, Still, Palmer und Wooley bei den Fesselflug-Kunstflugmeisterschaften 1960), wer kann dann noch be­haupten, daß diese Ergebnisse ein 100prozen­tiges Spiegelbild des Könnens der einzelnen Modellbauer ist?

kenley1962 28
H.Oki (Japan) mit seiner eigenen Tiefdeckerkonstruktion, Enya 45 T.V. Motor, Chimitron radio, 1,78 Meter Spannweite

Solange es nicht mehr Wettbewerbe internatio­nalen Charakters gibt, welche denselben Stan­dard erreichen wie die wenigen erwähnten, besteht keine Gefahr, daß wir durch den 2-Prozent-Artikel mit einer Schwemme von Stechflügen belastet werden, wie es unter den Freiflugregeln bei der Weltmeisterschaft für Motormodelle 1960 passiert ist, als schließlich 13 Modellflieger ins Stechen gehen mußten.

Zweifellos war auch das Stechen der beste Weg, um den unglücklichen Abstand von 1,8 Punkten zwischen Brett und Brooks aus dem Wege zu schaffen. Hätte man Brett auf Grund dieser 1,8 Punkte Vorsprung nach dem dritten Durchgang zum Weltmeister erklärt, so hätte dies unvermeidbar Zweifel hinterlassen, ob dieser Sieg auch wirklich voll verdient war. Das Stechen brach jeder unberechtigten Kritik die Spitze ab. In einigen Kreisen herrschte die Neigung, einfach Brett und Brooks gemeinsam als Weltmeister anzuerkennen. In technischer Hinsicht wäre es vielleicht sogar korrekt, Brooks als „Teil-Weltmeister“ zu betrachten, aber nach dem Ergebnis des Stechens und dem Gewinn des Pokals des belgischen Königs ist Brett unzweifelhaft der einzige Berechtigte für den Titel des Weltmeisters geworden. Es wurde dadurch unwahrscheinlich, daß man in Zukunft ihn als irgend etwas anderes als den alleinigen Gewinner der Weltmeisterschaft be­trachtet, genauso wie wir Reich (1961), Dvorak (1959) oder Gustav Sämann (1955) als die wirk­lichen Gewinner der Weltmeisterschaften für Wakefleld-Modelle betrachten und nicht als „Stechmeister“.

kenley1962 29
Erwin Bickel (Schweiz) mit seiner Eigenkonstruktion, K&B 45 R/C Motor, Home made 8, Nievergelt radio, 1,89 Meter Spannweite

Ein anderes wichtiges Gesprächsthema in Ken-ley war die Frage, warum es so viele Motor­schwierigkeiten gab. Tatsächlich hatte fast die Hälfte aller Teilnehmer Motorschwierigkeiten wenigstens bei einem ihrer drei Flüge. Dies steht in einem bemerkenswerten Gegensatz zu dem Funktionieren der Fernsteueranlagen, die, von einigen Ausnahmen abgesehen, während des ganzen Wettbewerbs höchst zuverlässig arbeiteten. Während noch vor Jahren Emp­fänger-Schwierigkeiten an der Tagesordnung waren und man kaum an die Motoren dachte, ist es heute umgekehrt.

Motorausfall während des Flugs brachte mehr Enttäuschungen in Kenley als irgendeine an­dere technische Schwierigkeit. Aber keiner der drei Besten (Brett, Brooks und Olien) erlebte Motorenausfall! Unter den ersten Zehn gibt es nur zwei, nämlich Brown, Amerika (Fünf­ter), und Sämann, Deutschland (Achter), die mit Sicherheit wesentlich bessere Ergebnisse erzielt hätten, wenn sie keine Motorstörungen gehabt hätten. Zweifellos aber hätten viele der anderen Teilnehmer wesentlich besser abge­schnitten, wenn ihre Flüge nicht durch Motor­stop gewaltsam beendet worden wären.

kenley1962 30

Selbstverständlich sucht man nach Gründen für diese Ausfälle: z. B. fragt man, ob eine spe­zielle Marke oder ein Motortyp besonders zum Ausfall des Flugs neigte. Aber dies war ganz bestimmt nicht der Fall. Zugegeben, der Veco-Lee 45 von Malherbe, Südafrika, und der McCoy-Rogers 60 von Brooks arbeiteten vor-

züglich; da aber nur je ein Exemplar dieser zwei Motorentypen auf dem Wettbewerb ein­gesetzt waren, kann man daraus nicht den Schluß ziehen, daß es nicht auch bei diesen Ausfälle gegeben hätte, wenn mehrere benutzt worden wären. Am stärksten vertreten waren die Motoren K&B 45, Merco 49, Super-Tigre 56 — und bei allen drei Typen gab es ungefähr gleich viel Exemplare, die den Wettbewerb störungsfrei durchstanden wie solche, die star­ben oder sonst irgendwie Arger bereiteten. Daraus kann man den Schluß ziehen, daß die Motorschwierigkeiten nicht so sehr durch die Konstruktion der Motoren selbst begründet sind als vielmehr durch die Art, wie sie ein­gesetzt wurden. In einigen Fällen waren un­zweifelhaft die unvertrauten Bedingungen oder fremde Betriebsstoffe oder beides schuld. Die Engländer waren im Vorteil, und es ist viel­leicht bemerkenswert, daß sie praktisch keine Motorschwierigkeiten hatten. Für einige der ausländischen Teilnehmer waren aber die atmo­sphärischen Bedingungen vollständig verschie­den von denen, an welche sie in ihren Heimat­ländern gewöhnt sind. Außerdem brachten einige Teilnehmer nicht ihren eigenen Be­triebsstoff mit, waren deshalb auf ungewohnte Mischungen, die sie in England erhalten konn­ten, angewiesen und offensichtlich nicht in der Lage, in der zur Verfügung stehenden Zeit die besten Vergasereinstellungen zu finden. Das wechselnde Wetter während der Vorbereitungs­zeit und dem Wettbewerb selbst kam erschwe­rend hinzu. Einige Motoren waren total neu, die Teilnehmer hatten noch nicht genug Ge­legenheit, sich vollständig mit ihnen vertraut zu machen. Es gab sogar einen oder zwei Mo­toren, die nicht voll eingelaufen waren. Mehr als ein Teilnehmer versäumte, den Spritver-brauch genau zu bestimmen und benutzte einen zu kleinen Tank. Daß selbstverständlich der Merco 49 durstiger ist als der K&B 45, ist an­scheinend von einigen übersehen worden —mit dem Ergebnis, daß die Triebwerke vor­zeitig die 200-ccm-Tanks leertranken.

 

kenley1962 36

In einem Fäll konnten wir einen Brennstoff­fabrikanten auftreiben, der rasch einen „Spar“-Brennstoff aus 5 % Nitromethan, 2 % Propy-lene-Oxyde, 12 % Rizinusöl, 5 % Polyoxyde-Schmierstoff und 76 % Methyl-Alkohol zusam­menbraute und so helfen konnte. Der Treib­stoff gab mehr Dampf, ein etwas größerer Pro­peller schluckte mehr Kraft, er reduzierte Dreh­zahl und damit Verbrauch, und nachfolgende Versuche zeigten, daß man eine 15-20 % län­gere Laufzeit erreichte als mit dem Normal­brennstoff 3:1 Methylalkohol-Rizinus.

Trotz all dieser vermeidbaren Fehler muß man jedoch anerkennen, daß es ganz allgemein noch immer eine ziemlich kitzelige Sache ist, einen RC-Motor für perfekten und störungsfreien Lauf optimal einzustellen. RC-Motore sind noch weit davon entfernt, „narrensicher“ zu sein, Es wäre gut, wenn die Motorenhersteller darüber ebenfalls gleicher Meinung wären.

 

 

kenley1962 35

Gute Treibstoff-Förderhöhe ist sehr wichtig für Radiokunstflug, aber in einigenFällen haben die Konstrukteure zur einfachsten Methode gegriffen, um dies zu erreichen, d. h., sie haben einfach den Vergaserquerschnitt verengt. Man müßte künftig darauf achten, die Vorverdich-tung im Kurbelgehäuse zu erhöhen; Modifizie­rung der Steuerzeiten könnte ebenfalls helfen. Ganz allgemein haben die Drosselsysteme gut gearbeitet, aber die komplizierteren Drossel­systeme (wie bei 0. S. Merco und Enya), die einstellbare Leerlaufdüsen haben, zeigten kei­nen sichtbaren Vorteil gegenüber den ein­facheren Systemen wie am K&B oder Merco, die mit einer festen Gemischeinstellung für den Leerlauf arbeiten. Auf dem Testbock brin­gen zwar die Triebwerke mit justierbarem I .eerlaufgemisch gewöhnlich sehr niedrige Leer­laufdrehzahlen, aber meist kann man die dann nicht für den praktischen Flug benutzen, da nun sonst Motorstop riskiert, wenn die Dros­sel geschlossen wird und der Brennstoffspiegel lin Tank niedrig ist.

I ne grundsätzliche Ursache all dieser Schwie-Igkeiten ist natürlich die Veränderung des Drucks in der Treibstoffzuleitung bei den ver-stilledenen Flugfiguren und die absinkende Itrennstoffmenge im Tank. Die richtige Maß­nahme dagegen wäre ein Drucksystem für die ‚tu’ennstoffzuführung mit einer Druckregulieung in oder am Vergaser, so daß das Trieb­werk stets immer so viel — und nur so viel — ‚Kraftstoff bekommt, wie es braucht.

 

kenley1962 34

Modelle

Wenn wir nun die Modelle selbst betrachten, so zeigt sich ein ganz anderes Bild als bei der ersten Weltmeisterschaft im Jahre 1960. Der Einfluß des ORION ist überall erkennbar; tatsächlich wurden auch einige ORIONS oder IlltION-ähnliche Konstruktionen eingesetzt. Im Gegensatz zu 1960, als Tiefdecker in Europa allgemein als etwas Neues angesehen wurden, traten Jetzt 23 Teilnehmer mit Tiefdeckern an; die übrigen neun benutzten Hoch- oder Schulterdecker. Von diesen neun waren aber vier in der Gruppe der Teilnehmer mit den acht höchsten Punktzahlen, nämlich die Modelle von Olsen (Dritter), Brown (Fünfter), Malherbe (Siebter) und Sämann (Achter). Wir bezweifeln, daß irgendein Rückschluß für die künftige Entwicklung der Modellkonstruktionen nach den beim Wettbewerb eingesetzten Modellen gezogen werden kann, da das fliegerische Kön­nen der Teilnehmer an der Spitze ohne jeden Zweifel ausschlaggebender war als die Benut­zung gänzlich verschiedener Modelltypen. Die in den Konstruktionen niedergelegten indivi­duellen Ideen sind aber dennoch selbstver­ständlich von großem Interesse.

kenley1962 33

Der „Erste“, Tom Brett aus USA, flog nicht den NYMBUS, wie man erwartet hatte. Er trat statt dessen mit zwei Modellen PERIGEE und APOGEE neuer Konstruktion an, im Aussehen dem NYMBUS ähnlich, aber kleiner und leich­ter. Die Tragfläche war nur 37,5 dm2 und und das Gewicht 2320 g bei einer Flächenbelastung von knapp 62 giclm2. Mit dem K&B 45 waren die schnittigen Konstruktionen äußerst schnell. Ein interessantes Konstruktionsmerkmal wa­ren die Querruder über die volle Spannweite an den verjüngten Flächen, die ganze Ver­jüngung saß aber in der Endleiste selbst. Das Rumpfende hatte eine sichtbare Aufwärts­biegung, die noch durch eine Haifischflosse und rückwärts geneigte Seitenruderfiosse betontwürde. Das Seitenleitwerk sitzt über der Rumpfmittellinie und über der Tragflächen-endleiste. Als Radio benutzte Brett den neue­sten Transistor-Superhet Orbit 10-Kanal mit Bonner-Transrnite-Servos.

kenley1962 32

Im Gegensatz zu Bretts Modell hatte der REB von Brooks eine Tragfläche von 44,6 dm2 und wog 3420 g mit einer Flächenbelastung von 77 g/dm2. Mit diesem Modell hatte sich Brooks bei der britischen Ausscheidung mit einem Super-Tigre 56 für die Weltmeisterschaft qua­lifiziert, tauschte aber dann noch vor den Welt­meisterschaften das Triebwerk gegen einen McCoy 60 mit Vergaser- und Auspuffdrossel aus. Der McCoy war dem beträchtlichen Mo­dellgewicht gut angepaßt und besonders nütz­lich in der unruhigen Luft des ersten Tages. Bei seinem dritten Flug unter ruhigen Wetter­bedingungen konnte Brooks den McCoy etwas abdrosseln und hatte noch immer genug Dampf, um mit Leichtigkeit durch das Programm zu kommen. Brooks benutzte einen amerikani­schen F&M Superhet — er ist der britische Im­porteur dieser Anlage.

kenley1962 41
Die Gewinner Tom Brett und Harry Brooks

Es ist interessant, diese beiden Siegermodelle mit Gustav Sämanns sehr interessantem Modell zu vergleichen, das er in Kenley flog. Mit 2300 g war der Vogel so leicht wie der von Brett, aber beträchtlich größer, ausgerüstet mit einem Merco 49, der praktisch 20 % mehr Dampf brachte als der K&B. Die geringe Flächen­belastung und der Kraftüberschuß dieses Hoch-deckers zeigt sich wieder in außergewöhnlichen Kunstflugeigenschaften, in mühelos geflogenen Vertikalen, und ausgezeichneten langsamen ho­rizontalen Rollen, welche mit Bellaphon/Poly-ton proportional durchgesteuert wurden. Flä­chen, Leitwerk und Triebwerk waren bei Sä­manns Modell alle auf Winkel 0 eingestellt; die Flächen hatten ein modifiziertes NACA 2415 an der Wurzel, das in ein symmetrisches Profil am Flügelrohr überging. Benutzt wurden Bella-matic-2-Servos, für Seitenruder und Querruder Bellamatic-1.

kenley1962 40
Harry Brooks (U.K.) mit seinem ‚Reb‘, Roger / McCoy 60, F&M Hercules 10 Radio, 1,73 Meter Spannweite

Die in Kenley am weitesten verbreitete R/C-Anlage war die ORBIT. Diese ist vermutlich auf den Hersteller Bod Dunham zurückzufüh­ren, der in Kenley anwesend war und die An­erkennung verdient, einen Standard für Qua­lität und Zuverlässigkeit geschaffen zu haben, nach dem international alle Anlagen beurteilt werden. Die Veranstaltung zeigte jedoch, daß die meisten der modernen Mehrkanal-Anlagen jetzt einen vergleichbaren Stand der Zuver­lässigkeit erreicht haben — auf diesem Gebiet ist weiterhin ein scharfer, fruchtbarer Wett­bewerb der Hersteller zu erwarten, welche be­strebt sein werden, ihren Kunden Besonderes zu liefern, zum Wohle der Mehrkanal-Anhän­ger überhaupt.

Gegenwärtig spricht man viel von der Einfüh­rung vollproportionaler Ausrüstungen durch die führenden amerikanischen Hersteller. Wäh­rend einerseits vollproportionale Ruderkon­trolle vom Radiopiloten die Angewöhnung neuer Steuerfähigkeiten gegenüber der kon­ventionellen Schaltersteuerung verlangt, kön­nen die nächsten zwei oder drei Jahre eine allgemeine Neigung der führenden Experten zum proportionalen Steuersystem bringen.

kenley1962 39

Noch, wurde keine der sehr weit auskonstruierten, aber auch teuren (500 Dollar = 4200 DM!) amerikanischen Space – Control – Anlagen, voll proportional, auf einer Meisterschaft vor­geführt, aber wir bekamen einen Vorgeschmack dieser Neuentwicklung durch die neue „Quadruplex“-Anlage, die von Don Brown in sei­nem neuesten Modell der DEE-BEE-Serie benutzt wurde. Ähnlich in der Grundauslegung, aber nicht ganz so weit durchkonstruiert wie die Space-Control, bietet die Quadruplex drei­fach – simultane voll proportionale Ruderkon­trolle mit Querrudertrimmung und Höhen-rudertrimmung sowie, ganz selbstverständlich, Motorkontrolle. Der Sender ist mit 5 Stück 3A5 bestückt; Höhen- und Querrudersteuerung gehen über einen selbstneutralisierenden Kon­trollknüppel, auf dem ein selbstneutralisieren­der Drehknopf für die Seitenruderkontrolle sitzt. Der Empfänger ist mit einem Pendler aufgebaut; die Ausrüstung wird einbaufähig zusammen mit vier Spezial-Servos und Nickel-Cadmium-Zellen verkauft. Don Brown und Carl Schwab haben die Quadruplex konstruiert, die nun für 350 Dollar direkt von der Dee Bee Engineering Co. of Pitman, New Yersey, an­geboten wird.

kenley1962 38

Im Gegensatz zu den ausgezeichneten kom­merziellen Anlagen der westlichen Modell­flieger mußten die russischen Mannschaftsmit­glieder Arler und Velichkowsky mit erheb­lichen Schwierigkeiten bei ihrer Radioanlage kämpfen. Arler benutzte die russische RUM-1-Anlage, die er umgebaut hatte für die Bedie­nung eines pneumatischen Servo – Systems. RUM-1 hat acht Kanäle mit Zungenrelais —Arler flog deshalb ohne Höhenrudertrimmung. Ein Webra-Boxer-Diesel mit Vakuum-Pumpe (der einzige deutsche Modellmotor auf der Ver­anstaltung) arbeitete auf einen Unterdruck­behälter unter der Cockpithaube. Das Modell war mit einer Spannweite von 240 cm und 3800 g sehr groß. Im Gegensatz zu den Model­len aller anderen Teilnehmer, welche in erster Linie aus Balsa in Blöcken und Platten gebaut waren und in vielen Fällen vollbeplankte Flä­chen hatten, war Ariers Modell eine Gitter­konstruktion — nur Tragflächenvorderkanten und Endleisten waren beplankt. Der Trag­flächenmittelteil mit dem Fahrwerk war am Rumpf fest angebaut, die äußeren Flächen­teile wurden mit Zungen aufgesteckt, ebenfalls die Leitwerksflosse. Für Größe und Gewicht des Modells war der Antrieb nach den heu­tigen Begriffen zu schwach.

kenley1962 37

Velichkowsky hatte zwei Modelle, beide mit 10-Kanal-Radio eigener Konstruktion ausgerü­stet. Das erste, ein Mitteldecker, wurde mit einem amerikanischen 9,9 ccm Fox 99 angetrie­ben, der eine Drossel nach dem System des Merco besaß. Dieses Modell ging nach dem Versuch, es aus dem Sturzflug abzufangen, beim ersten Durchgang zu Bruch. Sein zweites Modell war ein attraktiv aussehender Tief-decker von 170 cm Spannweite mit einem ita­lienischen Super Tigre G 21 / 35 5,6 ccm mit einer Vergaserdrossel, der aber für das Gewicht von 3350 g zu schwach war.

Eines der bestaussehenden Modelle auf der Weltmeisterschaft war die MUSTFIRE, die Elliason aus Schweden flog. Dieses Modell, das diesen seltsamen Namen trägt, da es die ellip­tische Flächenform verschiedener Versionen der Splittre mit einem Leitwerk vereint, da an  die amerikanische MUSTANG erinnert, wurde von .lesper von Sengebaden konstruiert.

Seegebaden war der schwedische Fesselflug-meister 1958-1961 und ist Aerodynamiker im Windkanal der Forschungslaboratorien des SAAB-Konzerns. Er erzählte uns, es sei eigent­lich völlig gegen seine Erfahrungen gewesen, wie er MUSTFIRE konstruiert habe; sie sei ein Erfolg „direkt vom Zeichenbrett“ gewor­den. Das Modell ist ziemlich schwer mit 3400 g, aber seine Flächen von 173 cm Spannweite ha­ben eine Profiltiefe von 36,5 cm und eine tra­gende Fläche von 51 dm2 mit einer Flächen­belastung unter 65 g/t1m2. Triebwerk ist ein Merco 49. Die Tragfläche hat eines der Profile der Serie Ritz 1-30, entworfen von Gerald Ritz, besonders für rasche Radiomodelle. Die V-Form ist 6 0. Elliason benutzte einen Super-hed KRAFT für 10 Kanäle.

Von den anderen Modellen in Kenley waren viele alterprobte Konstruktionen, teilweise et­was modifiziert gegenüber den Originalplänen, so 6 ORIONS, 2 Flat top stormers, 1 Sonic Crui-ser, 1 Astrohog, 1 Valkyrie, 1 Voltswagon, 1 Moody sowie Olsons Uproar.

Van den Bergh hatte eine Modifikation seiner Sweeper am Start, die Sky-Dancer heißt, aller­dings ohne die Flächenpfeilung des echten Sweeper. Der italienische Spitzenflieger Belloc-chio brachte drei völlig gleiche, hochelegante Tiefdecker mit, welche von der Orion-Kon­struktion beeinflußt waren. Die beiden Fran­zosen Marrot und Plessie flogen Hochdecker, der letztere brachte vier gleichwertige Modelle, zwei mit dem KB 35 und zwei mit dem OS 35 ausgerüstet. Kleine, mit dem 29 WECO oder Enya ausgerüstete Modelle wurden von Van der Hoek, Holland, und Stephensen, Norwegen, benutzt.

Bei den Teilnehmern sahen wir übrigens die erstaunlichste „technische Entwicklung“, die man überhaupt in Kenley beobachten konnte. Statt den normalen Gummiringen benutzten die beiden ein breites elastisches Gummiband für Straps an Damenkorsetts zum Befestigen der Tragflächen! Das Band hat besseren Halt, wenn es ölig ist, und es reißt niemals!

Platz Pilot Nationalität Flugzeug Motor Radio
1 Tom Brett U.S.A. Apogee K&B 45 R/C Orbit 10
2 H.Brooks G.B. Reb Rogers Mc.Coy 60 F & M Hercules 10
3 C.Olsen G.B. Uproar Merco 49 R/C R.E.P. Dekatone 10
4 F.van den Bergh G.B. Sky Dancer Merco 49 R/C Orbit 10
5 Dave Brown U.S.A. Ambassador Merco 49 R/C O/D Quadruplex
6 Fritz Bosch Germany Voltswagon Super Tigre 51 O.M.U. 10
7 J.M.Malherbe South Africa Stormer Veco 45 R/C Orbit 10
8 Gustav Saemann Germany Sholder Wing Merco 49 R/C Bellaphon 10
9 W.Robinson U.S.A. Low wing K&B 45 R/C Orbit 10
10 Chris Teuwen Belgium Valkyrie K&B 45 R/C Orbit 10
11 Hans Gast Germany Stormer K&B 45 R/C Bellaphon 10
12 A.Bellochio Italy Tian 40 K&B 45 R/C Orbit 10
13 E.Corghi Italy Low wing Super Tigre 56 Controlaire 10
14 M.Kato Japan Thunderchief K&B 45 R/C Orbit 10
15 P.Eliasson Sweden Mustfire Merco 49 R/C Kraft 10
16 C.Sauthier Switzerland Horus K&B 45 R/C F&M Hercules 10
17 P.Louis Belgium Nimbus K&B 45 R/C Orbit 10
18 R.Dilot Sweden Orion K&B 45 R/C Bramco 10
19 A.Matthey Switzerland Orion O.S. Max 49 R/C F&M Hercules 10
20 J.De-Dobbeleer Belgium Orion K&B 45 R/C Orbit 10
21 A.Bickel Switzerland Low wing K&B 45 R/C Vievergelt 8
22 H.Oki Japan Low wing Enya 45 T.V. Chimitron 10
23 F.Plessier France GRRR K&B 35 R/C Bellaphon 10
24 J.Levenstam Sweden Sonic Cruiser Merco 49 R/C R.E.P. Octone 8
25 V.Miliani Italy Astro Hog Super Tigre 56 Alletti 10
26 F.Martens Holland Orion K&B 45 R/C R.E.P.8 midifed to 10
27 P.Marrot France Shoulder wing Super Tigre 56 Homebuilt 9 Channels
28 A.Arler U.S.S.R. Low wing Webra Boxer Twin 7,6cc RUM-1
29 P.Velichkovsky U.S.S.R. Low wing Super Tigre 35 Homemade
30 W.van de Hock Holland Low wing Veco 29 R/C Orbit
31 W.de Mulder Holland Orion K&B 45 R/C Orbit 10
32 P.Stephansen Norway Shoulder wing Enya 29 R/C Homemade Proportional

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert