toc1976 300

T.O.C. 1976

Nun ist er endlich fertig! Der Bericht vom Tournament of Champions (T.O.C.) 1976. Dank der deutschen Modellkunstfluglegende Günter Hoppe sowie der Redaktion von Model Airplane News können wir Euch hier den Bericht der damaligen Veranstaltung mit einer einmaligen Fotoreportage präsentieren. Hier gehts zum Original Bericht MAN vom Februar 1977.


Es ist vorbei – das dritte Annual International Tournament of Champions hat seine Segel eingeholt und der Staub hat sich gelegt, mit einem glücklichen Gewinner, einem nicht ganz so glücklichen Zweitplatzierten und einer erschöpften, aber sehr warmherzigen Gruppe von Organisatoren.

toc1976 02

Es mag abgedroschen klingen und eines der ältesten Klischees sein, wenn man sagt, dass es größer und besser war als je zuvor, aber das sind die einzigen Worte, die diesen weltbesten Meisterschaftswettbewerb beschreiben. Die Organisation und Planung des Treffens war einwandfrei, das Wettbewerbsmanagement unter der Leitung von Jerry Nelson war tadellos, der Wettbewerb war hervorragend, die Wertung war hervorragend, der Veranstaltungsort ist unglaublich, da Circus Circus den Ort völlig professionell hergerichtet hat, einschließlich des Teppichs in den Wertungs- und Boxenbereichen, um jeglichen Staub fernzuhalten, sowie der Dekoration der Mülleimer und der Dixi-Klos in der Hotelfarbe rosa.

toc1976 01

 

Man kann es kaum glauben, denn die Spanne reichte von 10,5 Grad Celsius am Morgen (dem kältesten) bis zu 27 Grad Celsius am wärmsten, mit einem Durchschnitt von etwa 23 Grad und Winden von 0 km/h bis vielleicht 5 oder 7 km/h, wenn es wehte, was selten war. Das alles über einen Zeitraum von zehn Tagen für mich und durchschnittlich 6 bis 7 Tage für die meisten, die dort waren.

muetze
Am Sonntag, dem Tag der Endrunde, war es morgens von 9:00 Uhr bis 10:50 Uhr bedeckt und windig (ca. 13/14 km/h).

 

toc1976 07
Im Hintergrund Mike Birch, vorne Dave Brown beim betanken

 

1974 wurde auf einem kleinen Asphaltstreifen in der Wüste nördlich von Las Vegas, Nevada, ein experimentelles Konzept für 12/C-Wettbewerbe vorgestellt. Dieses Konzept, eine Idee von Bill Bennett und Walt Schroder, sah vor, die besten Modellflieger zusammenzubringen, um in einem sorgfältig organisierten Wettbewerb mit der besten verfügbaren Bewertung um ein hohes Preisgeld zu konkurrieren; die Tage boten nahezu perfekte Modellbedingungen, warme Temperaturen und sehr leichte Winde.

 

toc1976 08
Mike Birch

 

Dank der idealen Bedingungen gab es keine witterungsbedingten Probleme, was die Auswahl der Gewinner erheblich erleichterte. Die Platzverhältnisse wurden ständig verbessert, wobei in diesem Jahr eine erheblich verlängerte Landebahn der erste Schritt war.

jauntal
Das Flugfeld wurde vor zwei Jahren eigens für den Wettbewerb auf einem Stück Land im North Las Vegas Regional Park errichtet. Bob Mearns, vom Las Vegas lt. C Club, war maßgeblich am Erwerb des Grundstücks beteiligt, wobei der Circus Circus und die Stadt North Las Vegas als Mitentwickler der Grundstücksverbesserungen fungierten.

 

toc1976 09
Mike Birch

 

Das Flugfeld ist mit einer 200 Meter langen, gepflasterten Landebahn hervorragend angelegt, hat eine große Breite und ist so gelegen, dass die Sonne für die Piloten nie ein Problem darstellt. Eine niedrige Umzäunung umgibt das Gelände und bietet ein gutes Sicherheitsmerkmal, das das Eindringen von Zuschauern in den Flugbereich verhindert. Die Anlage wurde zwar für den Wettbewerb entwickelt, dient aber auch den in Las Vegas ansässigen Modellfliegern als regelmäßiges Fluggelände. Für diese aus dem Osten stammenden und an minderwertige Flugplätze gewöhnten Besucher ist es ein tolles Gelände.

 

toc1976 10
Startvorbereitungen des „Saturn“ von Ivan Kristensen

 

Der Flugplatz in North Las Vegas ist zwar ein Flugplatz, aber er ist nur zweitrangig für die ihn umgebende Landschaft: hohe Berge in der Ferne und praktisch unberührtes Wüstengelände – offen und flach. Grün ist eine seltene natürliche Farbe, aber man gewöhnt sich schnell an Nevadas warme und erdige Farben von gelb, braun und lila. Wunderschön, wenn die Sonne westwärts wandert. Der Wettbewerb von 1974 begann mit einem Preisgeld von 11.000 $, das 1975 auf 21.000 $ und zuletzt auf 30.000 $ in bar erhöht wurde.

 

toc1976 11
Ivan Kristensen mit seinem Saturn

 

Jeder Pilot verließ Las Vegas als Gewinner – was für andere Vegas-Besucher nicht immer zutrifft – mit 500 Dollar als Mindestpreis bis hin zu 10.000 Dollar für den ersten Platz. Große Geldpreise gibt es praktisch in jeder Sportart, und die Sponsoren waren der Meinung, dass R/C inzwischen so weit entwickelt ist, dass erhebliche Geldpreise das Interesse der Öffentlichkeit wecken würden, ähnlich wie bei Golf und Tennis.

komet
Das Preisgeld von Las Vegas beginnt, dieses öffentliche Interesse an unserer Ecke der Sportwelt zu entwickeln. Wir können uns vorstellen, dass diese Veranstaltung in nicht allzu ferner Zukunft landesweit anerkannt wird und dem gesamten R/C-Hobby/Sport spürbare Vorteile bringt.

 

toc1976 12
Dave Brown

Zusammen mit dem Geldpreis für den Gewinner gab es eine spektakuläre Trophäe, ein maßstabsgetreues Modell des ersten Flugzeugs der Gebrüder Wright. Das Sammlerstück wurde in Handarbeit aus 17 Troy-Unzen Sterlingsilber mit 24-karätigem Gold gefertigt. Die Trophäe wurde von Model Airplane News zu Ehren ihres Gründers, George Johnson, gestiftet. Obwohl vier Wettbewerbstage angesetzt waren, reisten die meisten Piloten schon viel früher an, um zu üben. Geübt wurde sowohl auf dem Wettbewerbsgelände als auch auf dem Henderson Dry Lake, einem riesigen offenen Gelände in der Nähe von Las Vegas, das regelmäßig von den örtlichen R/C-Piloten genutzt wird. Die Besucher der Trainingseinheiten sahen, wie sich die Teilnehmer ernsthaft bemühten, die schwierigen Elemente der neuen Manöver, die für den Wettbewerb vorgeschrieben waren, zu verfeinern.

toc1976 13
Dave Brown

Eine riesige Menge Treibstoff wurde verbraucht, während Flug um Flug die Fähigkeit des Piloten schärfte, auf Kurs zu kommen oder endlich die teuflische Circus 8 oder den Rolling Circle zu erwischen. Eine Reihe von Piloten (und auch dieser Autor in seinen letzten Kolumnen) haben sich über die Schwierigkeit und die Herausforderung der Manöver des Turniers geäußert. Es wurden Gedanken geäußert, dass spezielle Konstruktionen erforderlich seien, dass riesige Ruderausschläge mit doppelter Geschwindigkeit erforderlich seien, dass die Manöver so schwierig seien, dass eine ordnungsgemäße Vorbereitung während der Wettbewerbssaison unmöglich sei, dass einige der Manöver einfach unmöglich zu fliegen seien – die Diskussionen gingen weiter und weiter!

toc1976 14

Die Übungsstunden zeigten, dass alle Piloten geübt hatten und in der Lage waren, ihre „Hausaufgaben“ während einer regulären FAI-Meisterschaftssaison zu erledigen. Die Frage der Vorbereitung führte zu der einzigen wirklichen Kontroverse des diesjährigen Wettbewerbs. Einige Piloten wollten den Zeitplan dahingehend überarbeiten, dass die Manöver des Finales in den Qualifikationsplan aufgenommen werden. Diese Piloten waren der Meinung, dass dies sicherstellen würde, dass alle Finalisten sich auf das Finale vorbereitet hätten, anstatt sich nur auf die Qualifikationsflugpläne zu konzentrieren. In einer Abstimmung aller Teilnehmer wurde diese Änderung abgelehnt, und das Treffen wurde wie geplant durchgeführt. Wie sich herausstellte, haben alle fünf Finalisten (in den Qualifikationsrunden schieden siebzehn der ursprünglich zweiundzwanzig Teilnehmer aus) eine glaubwürdige Leistung auf dem schwierigeren Finalflug erbracht. Der Standpunkt, dass es möglich ist, sich zu qualifizieren und nicht auf ein schwieriges Finalmeisterschaft vorbereitet zu sein, war jedoch berechtigt, und wir glauben, dass die Wettbewerbsleitung dies bei den Bemühungen im nächsten Jahr in Betracht ziehen wird.

 

toc1976 15

 

Interessanterweise waren alle geflogenen Flugzeuge, bis auf eines, eine normale FAI-Konstruktion mit bekanntem Namen. Diese Ausnahme war die „Super Circus“, die speziell für Las Vegas von dem Australier Jeff Tracy entwickelt wurde; mehr über diese Maschine später. Hanno Prettners „Curare“ hatte einige interessante Kopplungsarten für die Steuerung, insbesondere zwischen Höhenruder und Klappen, aber die Konstruktion war im Wesentlichen die, die er für FAI-Wettbewerbe verwendet. Doppelte Steuersätze erwiesen sich als nahezu Standard und für eine Vielzahl von Funktionen (Höhenruder, Querruder und sogar einige Seitenruder). Bei den normalerweise geschmeidigen FAI-Konstruktionen, die noch nie eine Snap-Roll gesehen hatten, waren enorme Schritte erforderlich. Normale Flugzeuge kamen mit den Snap-Rolls gut zurecht, aber einige hatten große Schwierigkeiten damit. Die Snap-Manöver, die wir in der Praxis beobachteten, gaben uns das Gefühl, dass die Richter ein Problem haben würden, das Manöver zu definieren.

 

toc1976 16
Wolfgang Matt mit seinem Atlas

Einige Flieger rollten wirklich nur mit schnellen Ruderausschlägen, andere machten Flick Rolls, einige zeigten echte Snaps. Das Problem wurde in den Wertungsrunden vor dem offiziellen Fliegen diskutiert, aber offen gesagt wurde fast jede Art von seltsamen Rollen akzeptiert, als das Treffen stattfand. Die Punktrichter wurden aus einer Gruppe unserer erfahrensten amerikanischen Punktrichtern ausgewählt, wobei auch eine Reihe ausländischer Punktrichter mitwirkten.

 

toc1976 17
Bill Salkowski`s Stiletto

Die amerikanischen Mitglieder der Jury waren Frank Schwartz, Travis McGinnis, Bob Reuther, Dave Lane, Bob Upton, Bill Johnson und Ralph Brooke. Ausländische Punktrichter waren Masahiro Kato (Japan), Helmut Kirsch (Österreich), Max Eichmann (Liechtenstein), Geoff Franklin (England) und Warren Hitchcock (Kanada); eine besser zusammengesetzte internationale Gruppe konnte nicht gefunden werden – alle waren hervorragende Modellbauer, erfahren im Richten; viele waren selbst R/ C-Meister. Trotz all dieser Erfahrung hielt der Hauptschiedsrichter Jim Edwards lange Orientierungssitzungen und Aufwärmflüge ab. Diese Verfahren führten zweifellos zu einer sehr stabilen und genauen Bewertung, die wir beobachten konnten. Die Aufwärmübungen wurden vor jeder Runde durchgeführt, wobei Joe Bridi und Norm Cassella für das visuelle Erlebnis sorgten. Bridi flog seinen bekannten „Dirty Birdy“, während Cassella seinen berühmten „Pulsar“-Doppeldecker flog.

toc1976 18
Startvorbereitungen

Beide betreuen und vertreten die Modellbauer, die an den A.M.A.-Veranstaltungen der Rat, Slow Rat, Scale racing and V2 A Scale Mouse racing teilnehmen. Es wurde auch vorgeschlagen, dass diese Organisation einen Newsletter herausgibt, um die Interessen der Rennteilnehmer weiter zu fördern. Ich wurde von John Kilsdonk gebeten, dieses Projekt in Angriff zu nehmen, musste aber wegen eines bevorstehenden Wohnortwechsels ablehnen. Mit der Hilfe von Dave Tisdale als Redakteur werden wir nun in der Lage sein, den Rennfahrern eine Organisation und einen Newsletter für ihre speziellen Interessen anzubieten. Die Organisation wird unter dem Namen CLRPM, Control Line Racing Pilots and Mechanics, bekannt sein. Das Mitteilungsblatt wird den Titel RPM tragen und soll im Februar 1977 zur Versendung bereit sein. Die CLRPM hat folgende Ziele:

toc1976 19
Hanno Prettner bei der Startvorbereitung
  1. ein Forum für seine Mitglieder sein, in dem sie ihre Ideen und Meinungen äußern können
  2. Die Mitglieder werden die Möglichkeit haben, über Regeln, Vorschläge und Gegenvorschläge abzustimmen. Die Ergebnisse werden veröffentlicht und an den Vorsitzenden des CLCB und andere interessierte Gremien der A.M.A. weitergeleitet.
  3. Ein nationales Ranglistensystem für jede Rennveranstaltung einrichten.
  4. Es soll eine Auszeichnung für jede Veranstaltung als jährlicher Wettbewerb geben.
  5. Veröffentlichung von Wettbewerbsveranstaltungen und Ergebnisberichten.
  6. Erstellung eines einheitlichen Leitfadens für die Wettbewerbsleitung der Rennveranstaltungen. Auch die Auswahl der Offiziellen für künftige nationale Meisterschaftswettbewerbe ist vorgesehen.
  7. Der Austausch von Wettbewerbs- und Informationsideen.
toc1976 20
Benito Bertolani mit seiner Mariella bei den Startvorbereitungen des Kosmo 3

Wir sind uns bewusst, dass diese Ziele ehrgeizig sind, aber sie sind mit Hilfe einer verantwortungsvollen Mitgliedschaft möglich.

Wenn Sie sich für Control-Line-Racing-Veranstaltungen interessieren und sich engagieren wollen, dann schließen Sie sich uns im CL-RPM an.

 

toc1976 21
Benito Bertolani mit Kosmo 3

Schicken Sie Ihren Namen, Ihre Adresse, Ihre A.M.A.-Nummer, die Veranstaltungen, an denen Sie teilnehmen, und $5,00 an CLRPM, 725 Bauernschmidt Drive, Route 41, Baltimore, Maryland, 21221. Als Quittung erhalten Sie eine Mitgliedskarte. Der erste Newsletter wird im Februar 1977 erscheinen. Wir würden uns über Ihre Ideen und Kommentare freuen.“

toc1976 22
Super Fli von Phil Kraft

Da wir gerade beim Thema Rennsport sind: Ein schönes Produkt, das Sie vielleicht noch nicht kennen, ist bei REV Model Products, 430 D. Kay Street, Addison, Illinois, 60101, erhältlich. REV ist ein Akronym für Robert E. Vojslavek (ich glaube, ich habe es dieses Mal richtig geschrieben), der über eine Menge Rennerfahrung verfügt. Bob vertreibt einen Flügelrohling aus Balsaholz für Rat Racing and Speed. Er kostet $2,25 und misst 5/16″ x 4″ x 30″. Der Leser wird ermutigt, den Rohling über seinen örtlichen Hobbyladen zu kaufen, obwohl Einzelbestellungen in der Fabrik angenommen werden. Vielleicht möchten Sie Bob einen frankierten Rückumschlag für die neue REV-Preisliste schicken. R & R möchte Ron McNally als neuen Vorsitzenden des Control Line Contest Board der AMA willkommen heißen. Ron hat die schwierige Aufgabe übernommen, das Gremium und die Piloten durch die zwei Jahre zu führen, in denen mehr als 90 Vorschläge bearbeitet und in das neue Regelbuch für 1978-79 aufgenommen werden sollen. Wenn Sie Wettbewerbe fliegen, ist es nur fair, dass Sie Ihre Wünsche kundtun. Wenden Sie sich an Ihr CLLB-Mitglied, dessen Adresse in jeder Ausgabe von Model Aviation veröffentlicht ist.

toc1976 23
Super Fli von Phil Kraft

Wir möchten den Flying Dutchmen aus Reading, Pa. unsere Anerkennung aussprechen, einem zehn Jahre alten Club, der sich sehr stark für U-Control interessiert. Bob Diefeinderfer, der Vorsitzende für Öffentlichkeitsarbeit, und ich konnten uns endlich auf der letztjährigen Nats treffen; wir hatten schon vorher einige Zeit miteinander korrespondiert. Zu den Aktivitäten des Clubs gehören ein vierundzwanzigstündiger Flug, um Geld für das Shriners Children’s Hospital zu sammeln, ein von der AMA genehmigter Wettbewerb, ein siebenwöchiger Modellflugkurs für die Campfire Girls und Blue Birds sowie Flugvorführungen für das YMCA Boy’s Camp. Darüber hinaus wurden auch mehrere Flugvorführungen im Rahmen von Clubveranstaltungen und ähnlichem durchgeführt.

toc1976 24
Jeff Tracy mit seiner ‚Super Circus‘

Bob, der sich viele Gedanken über die Cluborganisation gemacht hat, schlägt folgende Idee vor. Es sollte eine Fluktuation bei den Amtsträgern geben, um neue Denkansätze zu erhalten, aber dies muss gegen die Tatsache abgewogen werden, dass es Amtsträger gibt, die den Job nicht machen können oder wollen. Er betont, dass dies selbst in einer Organisation mit 30 Mitgliedern schwer zu erreichen ist. Die Familie Carlos Aloise ist unter den Wettbewerbsfliegern ziemlich einzigartig. Seit drei Jahren in Folge haben sie die Junioren- und die Open Profile Navy Carrier-Veranstaltung bei den Nats gewonnen. Carlos Jr. hat auch zweimal die Seniorenkategorie gewonnen, bevor er in die offene Alterskategorie eintrat, wo er mich und alle anderen alten Männer aus dem Rennen warf.

toc1976 25
Jeff Tracy`s ‚Super Circus‘

Carlos Sr. ist von Beruf Senkerodierer und hat ein unheimliches Gespür für die richtige Passform zwischen zwei Metallflächen. Er und Carlos Jr. haben sich die notwendigen Maschinen angeschafft, um Motoren für Hochleistungsveranstaltungen zu überarbeiten. Sie sind auf TD und Super Tigre 35 spezialisiert, aber ich bin sicher, dass sie bei jedem Motor gute Arbeit leisten können. Sie können ihnen einen frankierten Rückumschlag schicken, wenn Sie spezielle Fragen zu ihren Dienstleistungen haben. Sie erreichen sie unter der Adresse 2314 Loy Lane, Los Angeles, California, 90041. Wir hatten noch ein paar andere Themen, aber vielleicht warten wir bis zum nächsten Mal, denn ich habe mein Fotokontingent überschritten und bin diesen Monat schon etwas wortreich.

toc1976 26

 

R/C News hatte viele Stunden gearbeitet, bevor er nach Las Vegas kam, um die neuen Manöver fliegen zu können. Die Ergebnisse konnten sich sehen lassen, und jeder von ihnen hätte auch im regulären Wettbewerb eine gute Figur machen können. Die Manöver, die sie flogen, waren nicht perfekt, aber alle waren erkennbar; genau wie bei den zweiundzwanzig eingeladenen Teilnehmern. Jim Edwards bat Bridi und Cassella, ein paar „Fehler“ einzubauen, um die Richter auf Trab zu halten. Norm Cassellas Antwort war: „Kein Problem, Jim, wir garantieren euch ein paar Fehler! Wie bei den vergangenen „Tournament of Champions“ wurde eine olympische Wertung mit sofortiger Bekanntgabe der Punktzahl jedes Richters vorgenommen. Dieses Verfahren wurde von allen Zuschauern sehr geschätzt, und wir fragen uns immer noch, warum es nicht bei allen Wettkämpfen angewendet wird. Jerry Nelson war wieder einmal Wettbewerbsleiter und kann auf die Ergebnisse seiner Verwaltung stolz sein. Alle Aspekte des Treffens liefen reibungslos ab; die Frequenzkontrolle und die Fluglinienverfahren waren ausgezeichnet; die Zuschauer konnten alles sehen und hatten alles gut im Griff – es war einfach alles wunderbar organisiert.

toc1976 27

 

Natürlich war der größte Teil dieser guten Organisation das Ergebnis einer sorgfältigen, monatelangen Vorplanung durch die Co-Manager Bill Bennett und Walt Schroder zusammen mit Nelson. Zu den eingeladenen Teilnehmern des dritten „Tournament of Champions“ gehörten der amtierende Weltmeister, nationale Meister, bekannte ausländische Meisterpiloten und eine Auswahl der besten amerikanischen Meisterpiloten. Italien schickte Benito Bertolani, den Gewinner von sechs Europameisterschaften und einen Teilnehmer von Las Vegas ’75. Mike Birch, sechsfacher britischer Meister und 74er-Wettbewerbspilot, kam von seiner Insel-Nation. Der ehemalige Weltmeister Bruno Giezendanner vertrat die Schweiz bei seiner ersten Teilnahme in Las Vegas, ebenso wie der westdeutsche Meister Günter Hoppe, der sein Land zum ersten Mal repräsentierte. Der Schwede Benny Kjellgren, der sowohl schwedischer als auch norwegischer Meister ist, war bereits dreimal in Las Vegas am Start. Ivan Kristensen, dreimaliger kanadischer Meister und Fünftplatzierter des Turniers ’74, vertrat unseren nördlichen Nachbarn.

toc1976 28
Start des  Scorpion von Bruno Giezendanner

Aus Japan kam der amtierende Weltmeister Isao Matsui. Der amtierende Weltmeister Wolfgang Matt kam aus Liechtenstein, um zum dritten Mal in Las Vegas anzutreten – er wurde 1974 Zweiter und 1975 Vierter. Matt trug auch den Titel des Europameisters, eine Ehre, die er in diesem Jahr in Belgien errang. Sein Bruder Norbert war ebenfalls am Start, womit Liechtenstein das einzige ausländische Land mit zwei Teilnehmern war. Hanno Prettner, der Gewinner der letzten beiden Turniere, vertrat Österreich und Jeff Tracy, der australische Meister, rundete die Liste der ausländischen Teilnehmer ab. Zu den anwesenden Amerikanern gehörten Tony Bonetti (N.J., 74-’75er Wettbewerbspilot), Dave Brown (Ohio, 3. Platz in Las Vegas ’74 und ’75), Ron Chidgey (Fla., zweimaliger Meister der Nationals, 74-er Teilnehmer), Steve Helms (Kalifornien, 3. Mal in Las Vegas), Phil Kraft (Kalifornien, ehemaliger Weltmeister und dreimaliger Turnierteilnehmer), Don Lowe (Ohio, 7. in ’74 und 10. in ’75-er Turnieren), Rhett Miller (Fla., aktueller nationaler Meister der USA und Zweiter beim letztjährigen Wettbewerb in Las Vegas), Mike Mueller (III., dritter Versuch in Las Vegas), Jim Oddino (Kalifornien, erster Wettbewerb ), Mark Radcliff (Ohio, vierter und fünfter Platz bei früheren Versuchen in Las Vegas) und Bill Salkowski (Kalifornien, Teilnehmer beim Tournament of Champions 1974).

 

toc1976 29
Bruno Giezendanner bei den Startvorbereitungen

Zweiundzwanzig der Besten und die Bühne für sechs Qualifikationsrunden mit zwei getrennten Zeitplänen und vier Finalflüge für die fünf Finalisten, die es in die Endrunde schafften. Insgesamt waren über 150 Flüge zu absolvieren! Es ist inzwischen kein Geheimnis mehr, dass der Sieger von 1976 Hanno Prettner hieß, wie schon bei den beiden vorherigen Wettbewerben. Hanno wird in Las Vegas schnell wohlhabend, da er in den letzten zwei Jahren insgesamt 23.500 $ gesammelt hat. Wie Bill Bennett beim Bankett am Samstag sagte: „Willkommen zum Hanno Prettner-Benefizturnier!“ Wie hat das österreichische Wunder das geschafft? Ganz einfach, indem er der beste Pilotin Las Vegas war. Er übernahm das Kommando in der ersten Qualifikationsrunde mit 268 Punkten (320 wären perfekt gewesen), verbesserte sich in der vierten Runde mit 274 Punkten und beendete den Wettbewerb als bester Qualifikant mit 1069 Punkten. Prettner lag nicht nur während der gesamten Qualifikation in Führung, er hatte auch den besten Einzelflug mit 274 Punkten und die höchste Punktzahl in jeder einzelnen Runde.

toc1976 30
Isao Matsui beim Start

Da in jeder Runde jeder Pilot von denselben Richtern beurteilt wurde, war Hannos Sieg komplett und seine Flüge wurden direkt mit denen aller anderen Teilnehmer verglichen. Anders als bei regulären FAI-Wettbewerben gab es beim „Tournament of Champions“ keine K-Faktoren, alle Manöver wurden auf einer Skala von 0 bis 10 bewertet. Prettner erzielte in seinem Spitzenflug einen Durchschnitt von 8,6 Punkten pro Manöver. Sein Gesamtdurchschnitt in der Qualifikation lag bei 8,4 Punkten – nicht schlecht für ein brandneues Muster. Wir hatten den Eindruck, dass Prettner nie ernsthaft um den ersten Platz in der Qualifikation bedroht war, außer von Matt, und dass er, wenn er unter Druck gesetzt worden wäre, eine innere Ressource hätte abrufen und seine Punktzahl hätte erhöhen können. „Curare“ (M.A.N. Dezember 1976), Prettners Flugzeug, war schnell und wurde in großen, sanften Manövern geflogen, außer wenn Snaps gefordert waren.

toc1976 31
Japans Isao Matsui`s Corsair

Diese „Snaps“ waren so schnell, dass es fast unmöglich war, sie wirklich zu sehen. Es waren die „Snaps“, bei denen wir das Gefühl hatten, wirklich fantastisch schnelle „Flick Rolls“ zu sehen. Die Geschwindigkeit dieser „Snaps“ hielt Curare genau auf Kurs und die Geschwindigkeit fiel nicht ab, so dass jedes Steigen, das nach dem Snap nötig war, für diese Maschine einfach schien. Der zweite Qualifikant war Wolfgang Matt mit 1040 Punkten und einem Durchschnitt von 8,1 Punkten pro Manöver. Nah dran, aber nicht nah genug! Der dritte Qualifikant war Günter Hoppe mit 999 Punkten und einem Durchschnitt von 7,8 Manövern. Rhett. Miller erwies sich mit seinem 4. Platz als der einzige amerikanische Qualifikant. Miller setzte sich mit einem Manöverdurchschnitt von 7,7 und einem Gesamtergebnis von 980 durch. Den Abschluss der Qualifikanten bildete Isao Matsui mit 974 oder 7,6 pro Manöver. Die siebzehn Piloten, die nach sechs Qualifikationsrunden ausgeschieden sind, sollten sich für ihr Abschneiden nicht schämen, denn schon die Einladung war Ehre genug.

toc1976 32
Tony Bonetti

Der fünfte Qualifikationsplatz stand während der letzten Qualifikationsrunden zur Debatte, wobei Helms, Lowe, Radcliff, Kristensen, Chidgey und Brown gute Chancen hatten. Aus irgendeinem Grund waren die Ergebnisse der fünften und sechsten Runde für die meisten Piloten ziemlich niedrig und Matsui sicherte sich mit einer 249 den fünften Platz. Helms, Lowe und Mueller schafften es, in der letzten Runde über 250 Punkte zu erzielen, aber Matsui war der bessere zweite Pilot in der Serie. Es gab in Las Vegas keinen engagierteren und härter trainierenden Konkurrenten als Tony Bonetti. Tony verbrachte vier volle Tage mit Fliegen und sah sehr gut aus für einen Qualifikationsplatz. Wir haben zwei Piloten gesehen, die den Circus 8 sehr gut beherrschten; einer war Prettner, der andere Bonetti. Leider setzte sich Tonys Pech in Las Vegas fort, und 30 Minuten vor der ersten Runde ging seine 111er Maschine kaputt. Er hatte zwar eine Ersatzmaschine, aber wie jeder Wettbewerbsflieger weiß, erfordern selbst ähnliche Flugzeuge ein anderes Timing, und in diesem Wettbewerb reichte das aus, um den albanischen Prinzen auf Platz 20 zu verweisen. Bonetti verbesserte sich in jeder Runde, aber er erreichte nie das Potenzial, das er mit seiner 41 Triple Trouble gezeigt hatte.

 

toc1976 33

 

Wir haben bereits Jeff Tracys „Super Circus“ als einziges speziell für Las Vegas entwickeltes Design erwähnt. „Super Circus“ ist ein Redesign von Tracys FAI-Design mit verkürzten Auslegern und veränderter Balance; beides Änderungen, um die Fähigkeit des Flugzeugs zum Snap-Roll zu verbessern. Das Flugzeug ist ein Tiefdecker mit Kraft-60-Motor, mit viel Seitenfläche und einem schnellen Aussehen. Es sieht nicht nur schnell aus, es ist es auch! „Super Circus“ weicht von der üblichen Musterpraxis ab, indem es ein zweirädriges, hochgezogenes Fahrwerk hat. Bis zu einem gewissen Grad ist dies ein noch widerstandsärmeres Set-up als die üblichen Trike-Anordnungen, da es keine Radkastenöffnungen mehr gibt, insbesondere im Nasenbereich. Da das Las-Vegas-Muster keine Landungen und Starts beinhaltete, waren kleinere Unzulänglichkeiten bei der Bodenabfertigung unbedeutend. Interessant ist, dass der „Super Circus“ wie auf Schienen fährt. Tracys Zweirad reduziert natürlich auch Gewicht und Komplikationen. Wir sind der Meinung, dass Starts und Landungen eine Verbindung darstellen und in allen Mustern entfallen sollten, und wir vermuten, dass dieser Tag nicht mehr weit entfernt ist.

Steve Helms flog einen „Dirty Birdy“ mit Kraft-Ausrüstung und -Motor. „Dirty Birdy“ war auch Phil Krafts Beitrag, ausgestattet wie zu erwarten, und Mike Muellers Vogel – Pro Line Funk und OS FSR. Phoenix bediente Don Lowe (Pro Line und OS), Mark Radcliff (World und OS) und Dave Brown (World und OS). Ivan Kristensen flog seine Saturn (M.A.N. Oktober 1975) mit Pro Line-Funk und OS 60 FSR. Die Atlas (M.A.N. März 1976) leistete gute Dienste für Norbert Matt (Simprop-Funk, Webra Speed) und Ron Chidgey (Pro Line-Funk, HP 60 Motor). Bill Salkowski flog seine altehrwürdige T2A mit S&O-Funk und Kraft-Motor. Scorpion war der Beitrag von Bruno Giezendanner, Pro Line Funk und ST 60. Benito Bertolani flog eine schnelle Kosmo 3, gesteuert von Simprop und angetrieben von OPS 60. Eine modifizierte Mach I, gesteuert von Kraft und angetrieben von Webra Speed, wurde von Benny Kjellgren geflogen. Jim Oddino flog seine neu entworfene „Stiletto“, die das sauberste Aussehen in Las Vegas hat. Seine Maschine erwies sich als sehr schnell und dürfte in den kommenden Saisons bei den Modellflugfans sehr beliebt sein. Die Steuerung erfolgte über S&O-Funk und die Stromversorgung über Lee Veco 60. Triple Trouble war der Beitrag von Tony Bonetti. Dieses bekannte Design wurde von Kraft gesteuert und angetrieben. Mike Birch benutzte nach seinem Absturz in Vista ein geliehenes El Gringo-Design, ein Oldtimer von Ted White, wie wir glauben. Das Flugzeug war einfach nicht in der Lage, mit moderneren Mustern mitzuhalten und hielt Mike von einem vernünftigen Punktestand ab.

 

toc1976 35
Marlies and Günter Hoppe

Zusammen mit einigen Motorproblemen machte dies dem „Happy Briton“ das Leben wirklich schwer. Mike wechselte sogar mitten im Rennen und versuchte Don Lowes Ersatz-Phoenix. Mikes tapferer Versuch gegen alle Widrigkeiten gewann die Zuneigung von Konkurrenten und Zuschauern gleichermaßen. Als die Aktion in die Finalrunde überging, war die Geschichte ähnlich: Hanno Prettner! Er gab in der ersten Finalrunde das Tempo vor und hatte in jeder anderen Runde die meisten Punkte. Auf Prettners 2902 Punkten im Finale folgten Wolfgang Matt mit 2789, Rhett Miller mit 2668, Günter Hoppe mit 2622 und Isao Matsui mit 2452. Die Durchschnittsnote pro Flugmanöver betrug 8,0 für Prettner, 7,7 für Matt, 7,4 für Miller, 7,3 für Hoppe und 6,8 für Matsui. Keiner flog ein perfektes Muster, aber es gab keinen Zweifel am Sieger. Hanno Prettner erhielt für seine Leistungen einen Scheck über 10.000 Dollar und die George Johnson Memorial Trophy. Matt erhielt einen Scheck über 3500 Dollar, gefolgt von Miller mit 2500 Dollar, Hoppe mit 2000 Dollar und Matsui mit 1500 Dollar. Jeder Flieger bestieg bei der Abschlusszeremonie die pinkfarbene Circus Circus Award-Tribüne, um von Bill Bennett, Walt Schroder und der diesjährigen „Miss Tournament of Champions“, Lois Silver, beglückwünscht zu werden. Es war sowohl für die Gewinner als auch für die Sponsoren ein erfreulicher Moment. Es ist schwer zu verstehen, warum Hanno Prettner in Las Vegas so überragend war. Er ist bei allen Turnieren gegen Matt angetreten und hat gewonnen. Umgekehrt wurde er sowohl bei den Weltmeisterschaften als auch bei den Europameisterschaften Zweiter.

 

toc1976 36
Benny and Lena Kjellgreen

Zweifellos hat Prettner in Las Vegas das Momentum auf seiner Seite; irgendwie wächst er über sich hinaus und ist bei diesem Treffen praktisch unantastbar. Wir haben gehört, dass Hanno nach den Europameisterschaften in diesem Jahr keine Wettkämpfe bestritten hat, um seine gesamte Trainingszeit dem Vegas-Wettbewerb zu widmen. Wenn das so ist, dann hat sich das auf jeden Fall gezeigt. Prettner flog seinen „Curare“, wie im Dezember beschrieben. 1976 M.A.N.-Bauartikel beschrieben, mit Simprop Contest Fernsteuerung und Webra Speed Antrieb.

Der Motor war mit einem getunten Rohr ausgestattet, das anscheinend eine beträchtliche Menge an Leistung hinzufügte, so dass „Curare“ die Fähigkeit hatte, schnell zu beschleunigen und senkrecht zu steigen, ohne dass ihr jemals der Dampf ausging. Man muss bedenken, dass diese Leistung aus einem Nicht-Nitro-Kraftstoff, basischem FAI-Kraftstoff aus 80% Methanol und 20% Rizinusöl. Der Webra verfügte auch über einen neuen Vergaser, der im Flug einstellbar war und der im Flug einen zusätzlichen Spritzer Kraftstoff erhalten konnte, wenn der Motor zu mager zu werden schien. Wir sahen mit großem Interesse zu, als Curare eine Turn machte, um zu sehen, ob er auf seinem Abwärtsweg wackelte – das tat er nicht! Prettner hatte behauptet, dass sein Flächenstabilisator das charakteristische Taumeln, das die meisten Flugzeuge nach einer überzogenen Kurve zeigen, beseitigt. Wir wissen nicht, warum, aber die Idee scheint zu funktionieren. Der Propeller des Schiffes wurde von Webra mit Epoxy beschichtet, die Lackierung bestand aus Mono Kote über einer einfachen Holz- und Schaumkonstruktion. „Atlas“, das Design von Wolfgang Matt, ist den meisten amerikanischen Fliegern inzwischen recht vertraut, da dieses Flugzeug von Southern R/C Products ausgestattet wurde; das Schiff ist ebenfalls ein M.A.N.-Design. Als Fernsteuerung wählte Wolfgang Matt Simprop und als Antrieb den Webra Speed.

toc1976 37
Kraft, Reuther, Benett, Bridi mit dem Modell Dirty Birdi

Ein abgestimmter Schalldämpfer gehörte zur Ausstattung, und auch hier waren schnelle Beschleunigung und offensichtlicher Leistungsüberschuss das Ergebnis. Amerikanische Piloten zeigten großes Interesse an getunten Auspuffen, da sie einen Leistungsvorteil bieten und relativ leise sind. Wir erwarten, dass dieses Gerät in der nächsten Wettbewerbssaison verstärkt zum Einsatz kommt. „Atlas“ war ebenfalls mit Southern R/C-Retraktoren und einer Balsa/Schaumkonstruktion ausgestattet. Rhett Miller flog seinen sehr bekannten „Compensator“ mit Kraft Signature Fernsteuerung und Webra Speed Power, ohne getuntes Rohr. Der „Compensator“ wurde ebenfalls von Southern R/C ausgerüstet, was ihnen eine Zweimann-Parallele im Finale bescherte, und ist eine M.A.N.-Konstruktion, die unserem Lieblingsmagazin einen sauberen Sweep der ersten drei Plätze bescherte. Rhett verwendete außerdem einen Semco Schalldämpfer, Rev-up 11 x 71/2 Propeller und Southern R/C-Retraktoren; der Treibstoff war 15% Red Max. Der „Tallahassee Flash“ war der einzige Single Stick-Flieger unter den ersten fünf. Die Konstruktion des „Compensator“ besteht aus Balsa/Schaumstoff mit einer K&B Super Poxy Lackierung. Ein Originalentwurf, „Sultan 5“, war der Beitrag von Günter Hoppe. Dieses Schiff, das etwas kleiner ist als die meisten anderen, war in Las Vegas eindeutig das schnellste Flugzeug im Horizontalflug, aber es hatte nicht ganz die Durchschlagskraft der getunten Röhrenmaschinen in der Vertikalen; es hatte reichlich Antrieb, aber es gab einen Unterschied. Hoppe benutzte eine Fernsteuerung von Microprop und Webra Speed Power. Die Konstruktion bestand aus Balsa/Schaumstoff mit einer Acryllackierung. Webra Speed dominierte die Ergebnisse in Las Vegas und ist eindeutig eine beliebte Wahl für europäische Piloten. Isao Matsui hatte mit seiner „Corsair“ mit Mittelflügeln einen ungewöhnlichen Beitrag. Seine Maschine schien einen starken „Eyeball“-Einfluss zu haben, aber das kann ein Fall von zwei Köpfen mit dem säurehaltigen Gedanken sein!

 

toc1976 38
Clara and Don Lowe

 

Auf jeden Fall hat Matsui mit seinen glatten, schnellen Modellen gezeigt, dass das Inline-Konzept ein hervorragendes ist. Japanische Flugzeuge zeichnen sich durch eine wunderschöne Lackierung aus, und auch dieses Exemplar bildete mit seinen zahllosen Schichten aus handaufgetragenem Aero Gloss keine Ausnahme. Matsui verwendete in seinem Flugzeug eine Digiace Fernsteuerung und YS .60-Antrieb zusammen mit Rhom-Einziehfahrwerken, MS 11 x 7-Propeller und einer Balsakonstruktion. In den Mittagspausen und zwischen den Durchgängen wurden eine Reihe von Flugvorführungen gezeigt. Norm Cassella zeigte mit seiner „Pulsar“ ein feines Gespür für Kunstflug im freien Stil mit einem Doppeldecker, was einige Teilnehmer des Wettbewerbes zu der Frage veranlasste, ob ein Doppeldecker nicht eine kluge Wahl für das Las Vegas Pattern wäre. Bob Violett zeigte eine großartige Vorführung seiner fantastischen A4D mit Impellerantrieb, die nicht nur ihr Flugpotenzial, sondern auch die Praxistauglichkeit ihres Antriebssystems unter Beweis stellte. Die von Wescraft Mfg. ausgerüstete B-17 wurde einmal von Terry Prather geflogen und alle Zweifel an den Flugfähigkeiten dieser riesigen Maschine wurden ausgeräumt. Terry machte eine Reihe von Überflügen im Tiefflug, bei denen es nur so blitzte und donnerte; es war wie im Zweiten Weltkrieg. Er ließ die Maschine einmal rollen und versuchte dann einen Looping; die dünnere Luft in Las Vegas brachte ein weiteres Opfer zu Fall, als das 25-Pfund-Monster etwa drei Meter unter dem Wüstenboden aufsetzte. Der Aufprall muss sicherlich von den Seismographen in der Gegend registriert worden sein; wir haben in all unseren Jahren als Modellbauer noch nie einen solchen Aufprall gehört!

 

toc1976 39
Mariella Bertolani

 

Terry sagte, dass das Flugzeug schon viele Male einen Looping geflogen sei und dabei immer ein wenig an Höhe über dem Einstiegspunkt gewonnen habe. Aber das war in Los Angeles, etwa 2000 + Fuß niedriger in der Höhe – das macht schon einen Unterschied! Die B-17 von Wescraft ist jedoch eine ziemliche Leistung, und wir können sie jedem Modellbauer mit einem Hang zu etwas anderem empfehlen. Der große Demo-Hit war Phil Krafts „Super Fli“ in voller Größe, die Steve Nelson an allen vier Tagen zur Mittagszeit flog. Steve flog die Maschine schon letztes Jahr, aber diesmal kam er viel näher an die versammelte Menge heran und flog in viel geringerer Höhe. Seine jahrelange Erfahrung mit dem Kraft-Flugzeug zeigte sich in präzisem, wettbewerbsfähigem Kunstflug. Auf jede Vorführung folgte ein Flug mit seinem Modell „Super Fli“. Eine so großartige Show wie das dritte Tournament of Champions hinterlässt eine Reihe von Erinnerungen: … das fabelhafte Las Vegas, wo die Nacht durch die „Strips“-Lichter zum Tag gemacht wird – wenn man es in Las Vegas nicht findet, ist es einfach nicht wert, es zu haben! . . . Circus/ Circuspink; auf der Preisverleihung, auf den Jacken der Teilnehmer, sogar auf den Unterhosen! . . . Prettners fast maschinelle, präzise Flugvorführungen, die er am Ende des Treffens mit einem unglaublichen 40-Power-„Curare“ in eine krawallige Komödie verwandelte; die Kostüme seines Vaters und seiner Helferin musste man gesehen haben, um es zu glauben. . . Jeff Tracys Präsentation seines „Super Circus“ für diesen Schreiber, und ich wollte ihn nur noch fliegen! Wir waren gerührt von diesem ungewöhnlichen Akt der Großzügigkeit!

toc1976 41
Hanno Prettner bei den Startvorbereitungen

. … Wettbewerbsgruppe in den Dünen mit freundlicher Genehmigung von R/C, Ed Morgan, für ihre großartige Casino de Paris Show; R/Cer entspannen sich! . . . Phil Kraft, immer noch ein solider, lebensfähiger Wettbewerber, gelassen in dem Wissen, dass er schon alles gemacht hat und den Jüngeren immer noch ein oder zwei Dinge zeigen kann. . . . „Over the Hill“-Gründungsmitglied Don Lowe, der beweist, dass mittleres Alter nicht unbedingt ein Nachlassen der R/C-Fähigkeiten bedeutet. Don liebt einfach das RC-Fliegen, RC-Piloten im Allgemeinen und gute Wettbewerbe. … die Auswerterinnen in Las Vegas; ohne diese Damen hätte es kein so tolles Treffen werden können… . . Mel Larson’s unglaublicher Hut und Lynn Crawshaw’s ebenso unglaubliche Geduld mit den wichtigen Details und Anfragen von so vielen. . . . Bill Bennetts offensichtliche Bescheidenheit angesichts seines enormen Beitrags zum Hobby/Sport. Wir alle sind dir zu großem Dank verpflichtet, Bill, und die stehenden Ovationen beim Bankett zeigen dir, wie wir uns fühlen! . ein immer sichtbares Lächeln im Gesicht von Mike Birch, egal wie schlimm es wurde.

toc1976 03
RC Curtiss Jenny

. . . Sam Crawfords Bereitschaft, in jedem Bereich einzuspringen, damit der gesamte Betrieb funktioniert; Sam ist ein menschlicher Dynamo, der immer in Bewegung ist. . Mike Muellers letzter Versuch, als sein Fluggerät ausfiel; Joe Bridi startete Mikes „Dirty Birdy“ von Hand zu seinem höchsten Flug des Treffens. . . . Tony Bonettis enormer Einsatz vor dem Wettkampf, nur um kurz vor der offiziellen Eröffnung zerschmettert zu werden – er hat nie aufgegeben. . … tolles Wetter in einer Woche, in der New York in den Gefrierpunkt fiel – wir hätten einen Monat lang bleiben können… . das seriöse Vorgehen des jungen Rhett Miller und seine Fähigkeit, den anderen amerikanischen Betrügern auf den Fersen zu bleiben.

toc1976 06
Bob Violett`s A4D

Es ist schön zu sehen, dass der Veranstalter einen Teil der Kosten der Teilnehmer in Tulane übernimmt. . . . Jim Edwards‘ stets gute Laune und großartige Kommentare zu Steve Nelsons Flugvorführungen. . . . Jerry Nelson’s großes „Hi Guy“ für alle. … der offensichtliche Stolz meines Chefs Walt Schroder auf die Leistung von Inas Vegas – ein großartiger Abschluss einer großartigen Modellbaukarriere – und er hat noch mehr in petto! . . . Die Fähigkeit des Circus Circus, bei einem Bankett für über 400 Personen ein heißes, gut zubereitetes Steak zu servieren – ich werde nie herausfinden, wie sie das machen! … Zuschauer aus allen Ecken Amerikas und der ganzen Welt; sie sahen eine großartige Show und waren ein wichtiger Teil der Las Vegas-Szene. . . .

toc1976 051

Charlie Hamptons Flug mit einem elektrischen Hochleistungsvogel, angetrieben von einem neuen Mabuchi-System, das von Polk’s Hobbies importiert wurde. … ein kurzer Gedanke daran, wie weit sich R/C seit 1950, als ich in diese Phase des Hobbys eintrat, entwickelt hat – es verschlägt einem den Atem! … herzliche Gastfreundschaft von allen, die wir trafen; Las Vegas freut sich, Gastgeber dieser Messe zu sein. … Manöver, die zeigten, dass selbst die Besten noch einen Weg vor sich haben!!. Wir hatten eine so tolle Zeit, dass wir uns schon auf das vierte Tournament of Champions freuen. Wir wetten, Hanno Prettner ist es auch; willst du nicht mitmachen?

toc1976 man
ON THE Scene in Las Vegas während des 3. Tournament of Champions, die DeFrancesco-Mädchen, Chrissy links und Yvonne, die den Super Fli von Phil Kraft halten, mit Phils Super Fli in Originalgröße im Hintergrund. Die Kleidung stammt von Mr. B. Clothes und der Schmuck von Entempo II, beide im Circus Circus Hotel, 2880 Las Vegas Blvd. in Las Vegas. Foto von Billy Root.

Vielen Dank an das Management von Model Airplane News für die Zusendung des Textes dieses Artikels, der ursprünglich in der Ausgabe Februar 1977 veröffentlicht wurde.

Results:

Place Competitor Points Prize money
1. Hanno Prettner 2902 $10.000,00
2. Wolfgang Matt 2789 $3.500,00
3. Rhett Miller 2668 $2.500,00
4. Günter Hoppe 2622 $2.000,00
5. Matsui 2452 $1.500,00
6. Steve Helms 969 $1.000,00
7. Don Lowe 968 $850,00
8. Mark Radcliff 968 $800,00
9. Ivan Kristensen 964 $750,00
10. Ron Chidgey 960 $700,00
11. Dave Brown 959 $650,00
12. Mike Mueller 940 $600,00
13. Phil Kraft 930 $575,00
14. Bill Salkowski 917 $550,00
15. Bruno Giezendanner 916 $525,00
16. Benito Bertolani 909 $500,00
17. Benny Kjellgreen 909 $500,00
18. Norbert Matt 904 $500,00
19. Jim Oddino 889 $500,00
20. Tony Bonetti 887 $500,00
21. Jeff Tracy 855 $500,00
22. Mike Birch 761 $500,00

Fotos: Günter Hoppe, Classicpattern, MAN

Text ist Übersetzung aus dem Amerikanischen

Text copyright MAN Art Schroder

man

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert